https://www.faz.net/-gpf-9xxef

Anfang einer Versöhnung? : Xi wirkt wie ein Staatsmann, Trump wie ein Poltergeist

  • -Aktualisiert am

Bussi bussi: Treffen sich Xi und Trump in einem Graiffito in Mailand Bild: AFP

Hat das gegenseitige Beschimpfen jetzt ein Ende? Xi Jinping und Donald Trump haben miteinander telefoniert. Sie äußern sich versöhnlich. Aber den besseren Eindruck hinterlässt wieder einmal der Chinese.

          1 Min.

          In Fernsehkrimis lassen sich Ermittler gern von ihrem Bauchgefühl leiten. In der großen Politik empfiehlt sich dieses Vorgehen nicht. Das hätte Donald Trump in den bisherigen drei Jahren seiner Amtszeit eigentlich gelernt haben können. Aber der amerikanische Präsident bleibt sich treu. Er äußert sich sehr gern „aus dem Bauch heraus“, auch wenn ihm sein Gerede immer wieder auf die Füße fällt.

          Gerade jetzt müsste Trump wieder jenes schmerzhafte Gefühl verspüren. Über längere Zeit hatte er über das „chinesische Virus“ hergezogen, China (nicht zu Unrecht) Vertuschung in der Frühphase der Pandemie vorgeworfen. Und nun, da die Krise auch in Amerika angekommen ist, telefoniert er mit dem chinesischen Staats- und Parteichef und äußert anschließend (mit Recht) Anerkennung dafür, dass China bei der Bekämpfung des Virus gute Fortschritte gemacht habe.

          Xi hat das Telefonat wieder einmal genutzt, um sich vor aller Welt als weiser und besonnener Staatsmann zu gerieren. Das Virus sei der gemeinsame Feind der Menschheit. Und deshalb müssten alle Staaten der Welt bei der Bekämpfung zusammenarbeiten. Das ist richtig. Und es klingt so gut wie in den Monaten nach Trumps Amtsantritt das chinesische Bekenntnis zu Multilateralismus und Freihandel.

          Sympathiepunkte gewonnen

          Xi hat mutmaßlich Sympathiepunkte gewonnen. Noch mehr Sympathie schlüge ihm freilich entgegen, wenn er glaubwürdig behaupten könnte, sein Land (das darf man angesichts seiner herausgehobenen Stellung im System übrigens durchaus wörtlich nehmen) hätte von Anfang an maximale Transparenz an den Tag gelegt. Hat es aber nicht. Vielmehr wurden Menschen, die auf das Problem aufmerksam machten, mundtot gemacht - im Interesse der „Stabilität“.

          Man muss aber neidlos anerkennen, dass Xi in jüngster Zeit jede Chance konsequent nutzt, um diese Tatsachen durch staatsmännisches Verhalten unter den Tisch zu kehren. Das darf man anerkennen, aber man darf das andere nicht vergessen. Schon gar nicht darf man vergessen, dass hinter allem machtpolitisches Kalkül Pekings steht.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merz will die Quote abwenden

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.