https://www.faz.net/-gpf-9ij6m

Kim in Peking : Xi sieht historische Chance für Einigung in Korea

  • Aktualisiert am

Chinas Präsident Xi Jinping und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: Reuters

Chinas Präsident ist nach Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber optimistisch, dass der Atomstreit gelöst werden kann. Kim habe versprochen, der internationalen Gemeinschaft entgegenzukommen.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat bei seinem Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping in dieser Woche ein zweites Gipfeltreffen mit Präsident Donald Trump in Aussicht gestellt. Kim habe versprochen, sein Land werde sich darum bemühen, „Ergebnisse zu erzielen, die von der internationalen Gemeinschaft begrüßt werden“, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Xi drückte demnach die Hoffnung aus, Kim und Trump würden bei einem solchen Treffen aufeinander zugehen.

          Er sehe eine „seltene historische Chance“ für eine Einigung auf der koreanischen Halbinsel, sagte Xi. Im vergangenen Jahr seien „wichtige Fortschritte“ erzielt worden. Kim erklärte nach Angaben der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA, Pjöngjangs „grundsätzliche Position, eine friedliche Lösung durch Dialog zu verfolgen, bleibt unverändert“. Nordkoreas Machthaber habe allerdings seine „Sorge“ über den Stillstand in den Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten ausgedrückt.

          Kim war Anfang der Woche zu einem mehrtägigen Besuch in China eingetroffen. Nach Einschätzung von Experten diente die Reise dazu, sich vor dem geplanten nächsten Gipfeltreffen mit Präsident Trump mit der chinesischen Führung abzustimmen.

          Nordkorea ist international weitgehend isoliert. China ist der engste Verbündete Pjöngjangs und ein wichtiger Akteur in den Verhandlungen über die atomare Abrüstung in Nordkorea. China sei bereit eine „positive und konstruktive Rolle“ bei der Denuklearisierung der Halbinsel zu spielen, sagte Xi.

          Wie die KCNA berichtete, nahm Xi eine Einladung Kims an, Nordkorea „zu geeigneter Zeit“ zu besuchen. Es wäre die erste Reise des chinesischen Staatschefs seit er 2012 an die Macht kam.

          Die Verhandlungen über die Denuklearisierung Nordkoreas waren zuletzt ins Stocken geraten. Nach Angaben von Präsident Trump beraten Pjöngjang und Washington nach dem historischen Gipfel im vergangenen Juni in Singapur derzeit über ein zweites Treffen. Zuletzt hatte Kim in seiner Neujahrsansprache mit einer Kursänderung gedroht, sollten die Vereinigten Staaten die Strafmaßnahmen gegen sein Land aufrecht halten.

          Südkoreas Präsident Moon Jae In erklärte unterdessen, Seoul werde versuchen, das Problem der internationalen Sanktionen gegen Pjöngjang „so bald wie möglich“ zu beheben. Die Bedingungen für wichtige Wirtschaftsprojekte zwischen den beiden koreanischen Staaten seien „bereits erfüllt“, sagte Moon bei einer Pressekonferenz in Seoul.

          Weitere Themen

          Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall Video-Seite öffnen

          „Paneuropäisches Picknick“ : Merkel würdigt Ungarns Beitrag zum Mauerfall

          30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den ungarischen Beitrag zum Berliner Mauerfall gewürdigt. Bei einem Festakt zum 30. Jahrestag des „Paneuropäischen Picknicks“ in der ungarischen Kleinstadt Sopron sprach Merkel von einem „wesentlichen Baustein zur Vereinigung Europas“.

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.