https://www.faz.net/-gpf-abgdw

Chinas Staatschef Xi : „Niemand kann uns schlagen oder die Luft abdrehen“

  • Aktualisiert am

Omnipräsent: Ein Bild von Chinas Staatschef Xi Jinping in einer Ausstellung des Nationalmuseums in Peking am 3. März 2021 Bild: Reuters

Chinas Staats- und Parteichef lobt sich in einer jetzt veröffentlichten Grundsatzrede für den Umgang mit der Corona-Pandemie. Er setzt auf mehr Eigenständigkeit, um sein Land noch stärker zu machen.

          1 Min.

          Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sieht die Welt in „Aufruhr“ und will sein Land mit mehr Eigenständigkeit „unbesiegbar“ machen. In einer Grundsatzrede, die am Freitag im Parteimagazin „Qiushi“ (Wahrheit) veröffentlicht wurde, lobt sich Xi Jinping für den Umgang mit der Pandemie und ruft China zu mehr Selbstständigkeit auf. „Danach zu urteilen, wie unterschiedliche Führungen und politische Systeme in der Welt mit der Pandemie umgegangen sind, können wir deutlich sehen, wer es besser gemacht hat.“

          Der Präsident hielt die Rede bereits am 11. Januar während einer Studiensitzung an der Parteischule – fünf Tage nach der Erstürmung des amerikanischen Kongresses in Washington durch Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump. Es ist in China üblich, dass solche Grundsatzreden erst mit großer Verspätung veröffentlicht und damit den Parteimitgliedern auch zum Studium vorgelegt werden.

          Die Welt mache „grundlegende und beispiellose Veränderungen durch“, sagte Xi Jinping. Das auffallendste Merkmal der heutigen Welt könne mit einem Wort zusammengefasst werden: „Aufruhr.“ „Und es sieht so aus, als wenn diese Situation noch einige Zeit andauern wird“, sagte der chinesische Präsident. Die Herausforderungen und Möglichkeiten seien enorm und beispiellos – „aber allgemein sind unsere Möglichkeiten größer als die Herausforderungen“.

          Da die Globalisierung gerade Gegenströmungen erlebe, müsse China verstehen, wie es das Verhältnis zwischen Eigenständigkeit und Öffnung zur Welt handhaben sollte. Er rief das Land dazu auf, mit der internationalen Arbeitsteilung angemessen umzugehen und die nationale Sicherheit zu schützen. Ausländisches Kapital solle gut genutzt, während die Sicherheit regelmäßig überprüft werden sollte.

          „Solange wir auf eigenen Füßen stehen und selbständig sind, daheim einen lebendigen Strom von Waren und Dienstleistungen aufrechterhalten, werden wir unbesiegbar sein – egal wie die Stürme international wechseln“, sagte Xi Jinping. „Niemand kann uns schlagen oder die Luft abdrehen.“ Er warb für einen neuen Rahmen für die Entwicklung, der die Überlebensfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Stärke und Nachhaltigkeit Chinas „in allen vorhersehbaren und unvorhersehbaren Stürmen“ verbessere.

          Weitere Themen

          Joe und Jill Biden von der Queen Video-Seite öffnen

          Nach G7-Gipfel : Joe und Jill Biden von der Queen

          Nach seiner Teilnahme am G7-Gipfel ist US-Präsident Joe Biden mit seiner Frau Jill von der britischen Königin Elizabeth II. auf Schloss Windsor empfangen worden.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          Die Villa der Wannsee-Konferenz in Berlin Zehlendorf

          Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.
          Nach dem Lockdown zieht es die Menschen wie hier in Magdeburg nach draußen und zum Geldausgeben.

          Hanks Welt : Kaviar statt Butterbrot

          Es gibt Zeitgenossen, die uns einreden wollen, wir dürften jetzt nicht zurück zur Normalität. Bescheidenheit sei das Gebot der Stunde. Wer das fordert, verfolgt jedoch nur ein Umerziehungsprogramm nach seinen eigenen Normen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.