https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/xi-jinping-und-putin-in-usbekistan-xi-gibt-den-staatsmann-18319384.html

Treffen in Usbekistan : Xi gibt vor Putin den Staatsmann

Der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Staatschef Xi Jinping in Samarkand Bild: via REUTERS

Putin bekommt in Samarkand vorerst nicht, was er sich erhofft hatte. Eine öffentliche Rechtfertigung des Angriffskriegs durch China bleibt aus. Xi Jinping erhält von den zentralasiatischen Gastgebern dagegen die Bühne, die er sich erhofft hatte.

          4 Min.

          Natürlich war die Zusammenkunft der Präsidenten Russlands und Chinas, Wladimir Putin und Xi Jinping, am Donnerstag nicht das einzige, was am Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand bemerkenswert war. Allem voran unterzeichnete Iran nach Angaben der usbekischen Gastgeber ein Memorandum, das dem Land den Weg zur Mitgliedschaft eröffne.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Friedrich Schmidt
          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Der Beitritt zu der Organisation, der neben China, Usbekistan und Russland schon Indien, Kasachstan, Kirgistan, Pakistan und Tadschikistan angehören, sei nun nur noch eine Formsache, sagte Putin später im Gespräch mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Der gelobte seinerseits, Iran werde sich „niemals“ den westlichen Sanktionen gegen Russland anschließen, wolle die Beziehungen „stärken und entwickeln“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.