https://www.faz.net/-gpf-9efe7

Wostok 2018 : Russland verlängert Militärmanöver

  • Aktualisiert am

Üben: Russische Streitkräfte beim Manöver Wostok 2018 Bild: AP

Die Großübung, an der auch chinesische und mongolische Soldaten teilnehmen, soll nun noch bis Montag dauern. Am Samstag trainierten die Streitkräfte vor allem den Luftkampf.

          Mit Bombenabwürfen und simulierten Luftkämpfen haben die russischen Streitkräfte am Samstag ihr Großmanöver Wostok (Osten) fortgesetzt. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte, warfen Langstreckenbomber des Typs Tupolew TU22M2 Bomben von 500 Kilo Gewicht über einem Übungsziel in Ostsibirien ab.

          In der Luft probten Kampfflugzeuge das Abfangen von eingedrungenen Flugzeugen. Fern der Heimatbasis im europäischen Norden Russlands übte ein Verband der Nordflotte im Ochotskischen Meer am Pazifik das Aufspüren feindlicher U-Boote.

          Nach letzten offiziellen Angaben soll das traditionelle sommerliche Großmanöver der russischen Streitkräfte noch bis Montag (17.9.) dauern, länger als ursprünglich vorgesehen. Für die Übung in Sibirien und im Fernen Osten Russlands war die Teilnahme vom 300.000 Soldaten angekündigt. Tatsächlich gehen russische wie ausländische Beobachter von wesentlich weniger aus. An dem Manöver nehmen auch Soldaten aus China und der Mongolei teil.

          Die Streitkräfte der drei Länder sorgten gemeinsam für Stabilität und Sicherheit in Asien, sagte der russische Präsident Waldimir Putin der Agentur Tass zufolge bei einem Manöverbesuch am Donnerstag. Russland werde um seiner Sicherheit willen seine Streitkräfte weiter ausbauen und trainieren. Russland sei aber friedlich, betonte der Kremlchef. „Es gibt bei uns keine aggressiven Pläne und wird keine geben.“ Russland und China haben in den vergangenen Jahren gemeinsam an internationalen Manövern teilgenommen. Für Wostok 2018 hat China aber erstmals Soldaten zu einer russischen Übung geschickt. Das Manöver habe die Freundschaft und das Vertrauen gestärkt, zitierte Tass einen ranghohen Vertreter des chinesischen Generalstabs.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.