https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/worum-donald-trump-wladimir-putin-beneidet-17116919.html

Putin und Trump : Wer hat das bessere Ende?

Wladimir Putin und Donald Trump auf dem G-20-Gipfel in Hamburg am 7. Juli 2017. Bild: AP

Ist Donald Trump neidisch auf Wladimir Putin? Da gäbe es so einiges: Wahlen mit vorher bestimmbarem Ergebnis, folgsame Richter und nun auch noch lebenslange Immunität. Einen Vorteil aber hat Trump gegenüber Putin.

          1 Min.

          Zu den ganz wenigen und deshalb auffälligen Konstanten in Donald Trumps irrlichterndem Wirken als Präsident gehört, dass er den russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht kritisiert. Darüber, mit welchen Mitteln Putin diesen Respekt erlangt hat, ist viel spekuliert worden. Sicher dürfte sein, dass der Russe in einer Position ist, um die Trump ihn beneidet:

          Er muss sich keinen freien Wahlen stellen, kann seine Amtszeit über die von der Verfassung vorgesehene Frist hinaus verlängern, braucht nicht zu befürchten, dass von ihm ins Amt gebrachte Richter zu seinen Ungunsten entscheiden. Und während Trump verurteilte Mitstreiter unbestritten begnadigen darf, kann er sich selbst nicht vor künftigen Problemen mit der Justiz schützen.

          Auch da hat es Putin besser: Sein stets folgsames Parlament hat russischen Präsidenten und ihren Familien gerade Immunität auf Lebenszeit verschafft. Es ist zwar noch nicht absehbar, ob und, falls ja, wann Putin einmal ehemaliger Präsident sein wird, aber man kann nicht vorsichtig genug sein. Aus diesem Grund setzt man Todeskommandos ja auch schon auf aussichtsreiche Oppositionspolitiker an, bevor sie mehrheitsfähig werden.

          In einem allerdings ist Trump gegenüber Putin im Vorteil: In Amerika kann er sich nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus aller Rechte sicher sein, die ein Rechtsstaat seinen Bürgern bietet. Ob Putins Immunitätsgesetz seinen Auszug aus dem Kreml überdauern würde, ist nicht garantiert.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat keine Zukunft in Deutschland mehr: Das Kernkraftwerk Brokdorf mit einer Leistung von rund 1400 Megawatt wurde Ende 2021 nach knapp 35 Jahren Betriebszeit von Netz genommen.

          Klimaschutz-Debatte : Atomkraft? Ja, bitte!

          Die Kernenergie hat viele Vorteile, trotz gegenteiliger Meinungen. Wir sollten sie weiterhin nutzen, im Kampf gegen den Klimawandel und auch damit die Energiewende gelingt.
          Egoistischer Frustabbau per Interview: Manuel Neuer

          Frontalangriff auf FC Bayern : Neuers egoistischer Frustabbau

          Manuel Neuer sorgt in einem unabgesprochenen Interview für einen bewussten Bruch mit den Verantwortlichen beim FC Bayern. Dieser Bruch wird nicht so schnell verheilen wie der in seinem Unterschenkel.
          265 Meter lang und mit Asbestplatten gebannt: das nun versenkte Geisterschiff 1994, damals noch im Besitz der französischen Marine, neben der Versorger „Meuse“ in der Adria

          Umweltschützer entsetzt : Geisterschiff vor Brasilien versenkt

          Der ausgemusterte Flugzeugträger „São Paulo“ trieb seit Monaten auf dem Meer und durfte in keinem Hafen anlegen. Das Schiff war mit Asbestplatten ausgestattet. Nun wurde es von der brasilianischen Marine versenkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.