https://www.faz.net/-gpf-9vvxo

Ischinger zu Libyen-Einsatz : Deutschland kann sich „nicht wegducken“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Ischinger, Ex-Diplomat und Chef der der Münchner Sicherheitskonferenz Bild: dpa

Sollte es einen Militäreinsatz in Libyen geben, spricht sich der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz für eine Beteiligung Deutschlands aus – als „Initiator des Berliner Prozesses“. Der Einsatz müsse auch nicht an Land stattfinden.

          1 Min.

          Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat sich für einen Einsatz der Bundeswehr in Libyen auf Grundlage eines UN-Mandats ausgesprochen. Sollte der UN-Sicherheitsrat einen Militäreinsatz in dem nordafrikanischen Krisenstaat beschließen, könne sich die Bundesregierung „als Initiator des Berliner Prozesses natürlich nicht wegducken“, sagte Ischinger in einem Interview der Funke Mediengruppe sowie von deren französischer Partnerzeitung „Ouest-France“.

          Als Voraussetzung für einen möglichen Bundeswehreinsatz werde zunächst ein UN-Mandat gebraucht, das die Ergebnisse der Berliner Konferenz aufnehme und gemäß Kapitel 7 der UN-Charta „auch Zwangsmaßnahmen zur Durchsetzung und bei Zuwiderhandlung“ vorsehe, betonte der frühere Botschafter. Je nachdem, wie das UN-Mandat gestaltet sei, könnte die Bundeswehr etwa mit einem Einsatz zur See beitragen. Auch ein Beitrag zur Luftüberwachung – etwa mit Tornado- oder Awacs-Flugzeugen – sei denkbar.

          Die zwölf Teilnehmerstaaten der Libyen-Konferenz am 19. Januar in Berlin hatten sich zur Einhaltung des UN-Waffenembargos gegen das Land und den Verzicht auf weitere Unterstützungsleistungen für die Konfliktparteien verpflichtet. Die Beschlüsse sollen den Weg zu einer politischen Lösung für das Bürgerkriegsland ebnen. Die UNO kritisierte am vergangenen Wochenende jedoch, dass es weiterhin Verstöße gegen das Waffenembargo sowie Entsendungen ausländischer Kämpfer gebe.

          Seit der Berliner Konferenz wird in Deutschland über einen Bundeswehreinsatz in Libyen diskutiert. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte sich bereits vor der Konferenz grundsätzlich positiv zu einem solchen möglichen Einsatz geäußert.

          Weitere Themen

          Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen Video-Seite öffnen

          Svenja Schulze : Ab 2050 negative Treibhausgas-Emissionen

          Deutschland will ab 2050 mehr Treibhausgase binden als ausstoßen. Dieses Vorhaben ist laut Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Entwurf für ein neues Klimaschutzgesetz festgelegt.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.