https://www.faz.net/-gpf-8mko6

Wladislaw Surkow : Der Mann an Putins Seite

Mit einer Sondergenehmigung nach Berlin gereist: Wladislaw Surkow (Mitte) Bild: dpa

Beim Treffen im Kanzleramt in Berlin saß neben Wladimir Putin ein Mann, der nur dank einer Ausnahmegenehmigung einreisen durfte: Wladislaw Surkow. Er steht nämlich auf der Sanktionsliste der EU.

          Zwischen dem russischen Präsidenten und dem deutschen Außenminister saß am Mittwochabend ein Mann im Kanzleramt, der normalerweise nicht in die EU einreisen darf: Wladislaw Surkow. Er ist Wladimir Putins Ukraine-Beauftragter und steht seit März 2014 wegen seiner Rolle bei der Annexion der Krim auf der Sanktionsliste.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Surkow hatte damals mit Trotz reagiert: Die Aufnahme sei eine „Nominierung zum politischen Oscar“ und eine „Feststellung, dass wir alles richtig machen“. So gehört es sich in Moskau, auch wenn man dort innerlich über Einreiseverbot und Kontosperren grollen mag. Aber im Fall Surkows soll sich die Sanktionierung tatsächlich vorteilhaft ausgewirkt haben.

          Surkow war seinerzeit gerade mit einer Mission in Kiew gescheitert, als Präsident Viktor Janukowitsch jäh die Flucht ergriff. Surkow, so schildert es der russische Journalist Michail Sygar, habe daraufhin mit seiner Entlassung gerechnet. Er machte mit seiner Frau Kurzurlaub in Stockholm, als ihn die Aufnahme auf die Sanktionsliste „rettete“, so Sygar: „Denn Putin konnte den von den Feinden Bestraften nicht zum zweiten Mal bestrafen.“

          Kurz darauf kümmerte sich Surkow dann um den Krieg im Donbass. Der Halbtschetschene hatte im Kreml lange als Chefideologe gedient; er ersann für Putins Machtsystem den Begriff „souveräne Demokratie“ und trieb die Abspaltung Abchasiens und Südossetiens von Georgien voran. Im Mai 2013 musste er von seinem damaligen Posten als stellvertretender Ministerpräsident zurücktreten, angeblich, weil er den Fehler gemacht hatte, auf eine zweite Amtszeit Präsident Dmitrij Medwedjews zu setzen und zuvor den Fehler, die Massenproteste gegen Wahlfälschungen nicht vorhergesehen zu haben.

          Doch schon im September 2013 war Surkow wieder da, als Putins Berater mit offizieller Zuständigkeit für Abchasien und Südossetien und inoffizieller für die Ukraine. Mit Victoria Nuland, der im amerikanischen Außenministerium für Europafragen zuständigen Abteilungsleiterin, traf sich Surkow mehrfach – aber auf russischem Territorium. Für die Berlin-Reise erhielt er nun laut Bundesregierung eine Ausnahmegenehmigung.

          Weitere Themen

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Bei den Demonstrationen in Hongkong gehen wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails in Richtung der Polizei. Die Polizisten wiederum setzen erstmals Wasserwerfer ein – und feuern mindestens einen Schuss ab.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.