https://www.faz.net/-gpf-9mbpt

Einladung angenommen : Putin fährt zu Kim nach Nordkorea

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin begrüßt Kim Jong-un in Wladiwostok Bild: AFP

Kim Jong-un kann in seiner Heimat wohl bald einen neuen Staatsgast begrüßen: Nach ihrem Treffen in Wladiwostok soll Russlands Präsident Wladimir Putin die Einladung zum Gegenbesuch angenommen haben.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat Russlands Präsident Wladimir Putin nach dem Treffen in Wladiwostok nach Nordkorea eingeladen. Das meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. Demnach nahm Putin die Einladung an. Ein konkretes Datum wurde nicht genannt.

          Laut KCNA unterstrich Kim bei der Zusammenkunft in Wladiwostok die besondere Bedeutung der Vereinigten Staaten für Frieden und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel. Die dortige Lage befinde sich an einem kritischen Punkt. Kim warf Washington vor, bei seinem jüngsten Treffen mit Amerikas Präsident Donald Trump unredlich agiert zu haben. Der Gipfel im Februar in Hanoi war ohne Ergebnis abgebrochen worden. Ein erstes Treffen zwischen den beiden hatte es im Juni in Singapur gegeben.

          Mitte April hatte sich Kim zwar offen für ein drittes Treffen mit Trump gezeigt. Bedingung sei aber, dass die Amerikaner mit der richtigen Einstellung daran teilnähmen. Er werde bis Jahresende warten, ob die Vereinigten Staaten zu einem Kurswechsel und mehr Flexibilität bereit seien, erklärte Kim seinerzeit.

          Auch nun ist nach seiner Zusammenkunft mit Putin kein Durchbruch erkennbar. Washington fordert eine atomare Abrüstung und einen Stopp des nordkoreanischen Raketenprogramms. Das weitgehend isolierte Land will eine Lockerung der Sanktionen.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.