https://www.faz.net/-gpf-9mbpt

Einladung angenommen : Putin fährt zu Kim nach Nordkorea

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin begrüßt Kim Jong-un in Wladiwostok Bild: AFP

Kim Jong-un kann in seiner Heimat wohl bald einen neuen Staatsgast begrüßen: Nach ihrem Treffen in Wladiwostok soll Russlands Präsident Wladimir Putin die Einladung zum Gegenbesuch angenommen haben.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat Russlands Präsident Wladimir Putin nach dem Treffen in Wladiwostok nach Nordkorea eingeladen. Das meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. Demnach nahm Putin die Einladung an. Ein konkretes Datum wurde nicht genannt.

          Laut KCNA unterstrich Kim bei der Zusammenkunft in Wladiwostok die besondere Bedeutung der Vereinigten Staaten für Frieden und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel. Die dortige Lage befinde sich an einem kritischen Punkt. Kim warf Washington vor, bei seinem jüngsten Treffen mit Amerikas Präsident Donald Trump unredlich agiert zu haben. Der Gipfel im Februar in Hanoi war ohne Ergebnis abgebrochen worden. Ein erstes Treffen zwischen den beiden hatte es im Juni in Singapur gegeben.

          Mitte April hatte sich Kim zwar offen für ein drittes Treffen mit Trump gezeigt. Bedingung sei aber, dass die Amerikaner mit der richtigen Einstellung daran teilnähmen. Er werde bis Jahresende warten, ob die Vereinigten Staaten zu einem Kurswechsel und mehr Flexibilität bereit seien, erklärte Kim seinerzeit.

          Auch nun ist nach seiner Zusammenkunft mit Putin kein Durchbruch erkennbar. Washington fordert eine atomare Abrüstung und einen Stopp des nordkoreanischen Raketenprogramms. Das weitgehend isolierte Land will eine Lockerung der Sanktionen.

          Weitere Themen

          Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Vor der Europawahl : Wie die polnische Jugend Frühlingsgefühle entwickelt

          Die neue linksliberale Partei „Wiosna“ (Frühling) des populären Politikers Robert Biedron mischt die politische Landschaft in Polen auf. Die Anhänger sind jung, nennen ihren Parteivorsitzenden „Robert“ und drängen auf einen Wandel in Polen – und Europa.
          Eine Frau wirft in Erfurt einen Brief wird in einen Briefkasten der Deutschen Post AG.

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. exklusiv : Das Briefporto steigt von 70 auf 80 Cent

          Jetzt ist es raus: Der Standardbrief kostet künftig 10 Cent mehr. Auch alle anderen Briefarten werden deutlich teurer – die Postkarte sogar um ein Drittel. Nur ihre Großkunden verschont die Post zunächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.