https://www.faz.net/-gpf-725tq

Wikileaks-Gründer : Steilvorlage für Assange

  • -Aktualisiert am

Julian Assange Bild: AFP

Großbritannien gibt Wikileaks-Gründer Julian Assange mit der Drohung, ihn notfalls auch mit Gewalt aus der ecuadorianischen Botschaft zu holen, die Möglichkeit, weiter an seinem Mythos zu stricken.

          Was immer man von Julian Assange und seinem Treiben halten mag; er ist weder Usama Bin Ladin noch ein Mafiaboss. Und deshalb war es - vorsichtig formuliert - ungeschickt, dass sich die britische Regierung gegenüber Ecuador auf ein Gesetz beruft, das es in Einzelfällen erlaubt, Personen aus Botschaftsgebäuden zu holen, die dort Zuflucht gesucht haben.

          Abgesehen davon, dass dies einen Präzedenzfall (auch für britische diplomatische Vertretungen) schüfe: Mit ihrem Verhalten hat die britische Regierung Assange, der sich mit Vorliebe als von allen Mächten des Bösen verfolgte Unschuld gibt, eine Steilvorlage geliefert. Jetzt kann er erst recht an seinem Mythos stricken.

          Es ist folgerichtig, dass er dabei die Hilfe seiner „antiimperialistischen“ Freunde in Anspruch nimmt, an vorderer Front Ecuador. Dass sich ausgerechnet eine Regierung wie die Ecuadors als Verteidigerin der Menschenrechte aufspielen kann, ist beschämend, aber letztlich Londons Schuld. Leider geht dabei völlig unter, dass Assange verdächtigt wird, in Schweden eine Frau vergewaltigt zu haben.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.