https://www.faz.net/-gpf-71l7u

Wikileaks-Gründer : Assange lässt sich von spanischem Anwalt Garzón vertreten

  • Aktualisiert am

Assanges neuer Anwalt Baltasar Garzón Bild: dpa

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat für sein Asylverfahren in Ecuador den bekannten spanischen Juristen Baltasar Garzón zum Anwalt genommen. Im Februar war ein Berufsverbot über Garzón verhängt worden, weil er Gespräche hatte abhören lassen.

          1 Min.

          Wikileaks-Gründer Julian Assange lässt sich bei seinem Asylverfahren in Ecuador von dem bekannten spanischen Anwalt Baltasar Garzón vertreten. Das teilte der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patino am Dienstag in Quito mit. Der Minister begrüßte die Verpflichtung Garzóns, der zusammen mit Kollegen die Reform des Rechtssystems in dem Andenstaat als Beobachter begleitet.

          Assange hatte sich am 19. Juni in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet, weil er nach Schweden ausgeliefert werden soll. Dort will ihn die Staatsanwaltschaft wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung vernehmen. Die von Assange gegründete Enthüllungs-Plattform Wikileaks hatte die Vereinigten Staaten durch die Veröffentlichung unzähliger Geheimberichte zu den Kriegen in Afghanistan und im Irak verärgert.

          Assange befürchtet, dass er von Schweden an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden könnte. Garzón wurde weltweit bekannt, weil er 1998 als Untersuchungsrichter einen internationalen Haftbefehl gegen den früheren chilenischen Militärherrscher Augusto Pinochet erließ. Außerdem versuchte er, eine Untersuchung über die Tötung Tausender Zivilisten während der Franco-Diktatur in Spanien in die Wege zu leiten. Später geriet Garzón wegen des Verdachts der Rechtsbeugung selbst ins Visier der Justiz, die im Februar ein elfjähriges Berufsverbot gegen ihn verhängte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.