https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wiesbaden-als-trainingszentrum-fuer-ukraine-18355658.html

Militärhilfe für Kiew : Amerikaner wollen Trainingszentrum in Wiesbaden schaffen

  • -Aktualisiert am

Freiwillige Soldaten nehmen an einem Training außerhalb von Kiew teil (Archivbild). Bild: dpa

Die nach Beginn der russischen Invasion spontan begonnene Ausbildung von ukrainischen Soldaten im Westen soll zentralisiert werden. Mitten in Deutschland.

          1 Min.

          Die nach dem russischen Angriff auf die Ukraine ad hoc auf die Beine gestellte Ausbildung ukrainischer Streitkräfte durch die Vereinigten Staaten und ihre Bündnispartner soll überarbeitet werden. Das amerikanische Verteidigungsministerium arbeite derzeit einen Plan aus, der Ausbildung und Ausrüstung der ukrainischen Soldaten eine neue Struktur geben soll. Das berichtete die „New York Times“ am Freitag. Der Plan, über den in den kommenden Wochen entschieden werden soll, spiegelt die Bereitschaft Washingtons wider, die Ukraine langfristig in dem Krieg gegen Russland zu unterstützen.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          So soll ein Ausbildungszentrum in Wiesbaden, dem Hauptquartier des amerikanischen Heeres in Europa und Afrika, unter einem einheitlichen Kommando eines ranghohen Generals geschaffen werden. Dieses soll General Christopher Cavoli, dem Kommandeur der amerikanischen Streitkräfte in Europa, unterstellt werden und Entscheidungen der Ukraine-Kontaktgruppe ausführen. Das ist eine Koalition von 40 Staaten, die auf Initiative des Pentagons nach Beginn des Angriffskrieges gegründet worden war. Cavoli habe Verteidigungsminister Lloyd Austin einen entsprechenden Plan vorgelegt.

          Danach sollen 300 Personen mit der Aufgabe in Wiesbaden betraut werden, wo auch bislang schon ein Teil der Ausbildung an westlichen Waffensystemen stattgefunden hat. Bisher sind etwa 2000 ukrainische Soldaten ausgebildet worden, Artilleriesysteme und Drohnen zu bedienen. Washington hat der Ukraine bisher Militärhilfe in Höhe von 16 Milliarden Dollar zugesagt – teils in Form direkter Waffenlieferungen aus Lagerbeständen, teils in Form von vertraglichen Zusagen für die kommenden drei Jahre.

          Das Pentagon hatte schon am Mittwoch mitgeteilt, dass es weitere 1,1 Milliarden Dollar an langfristiger Militärhilfe für Kiew bereitstelle. Diese beinhalte 18 Himars, also Mehrfachraketenwerfer. Anders als die 16 Himars, welche im Sommer aus den eigenen Beständen in die Ukraine geliefert worden waren, sollen die weiteren Systeme beim Hersteller Lockheed Martin bestellt werden. Im Pentagon hieß es, die Lieferung der neuen Artilleriesysteme werde „einige Jahre“ dauern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gedenkveranstaltung in Schanghai für die Opfer des Hochhausbrandes

          Corona-Proteste in China : „Nieder mit Xi Jinping“

          Nach einem Hochhausbrand in Xinjiang demonstrieren Menschen in verschiedenen Teilen Chinas gegen die harsche Null-Covid-Strategie. Das Regime reagiert mit Härte und Zugeständnissen.
          Signal zur Wende: Die Europäische Zentralbank hat in diesem Jahr zum ersten Mal seit 2011 den Leitzins erhöht.

          Derivat oder Anleihe? : Wenn die hohen Zinsen locken

          Wegen steigender Marktzinsen und schwankender Aktienkurse geraten klassische Anleihen, aber auch kompliziertere Finanzprodukte in den Blick der Anleger. Wo sind die Haken – und was ist eigentlich eine Nachkaufanleihe?
          Endet die erste WM für Jamal Musiala schon nach der Vorrunde?

          WM-Prognose : Deutschland hat gegen Spanien ein Problem

          Nach dem Fehlstart gegen Japan muss die Nationalmannschaft besser gewinnen, um noch eine gute Chance aufs Achtelfinale zu haben. Doch die WM-Prognose zeigt, dass die Spanier vorne liegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.