https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wien-moskau-heisser-draht-15407338.html

Wien-Moskau : Heißer Draht

Alles unter Kontrolle? Kanzler Sebastian Kurz am Mittwoch in Berlin bei Kanzlerin Angela Merkel Bild: Matthias Lüdecke

Versucht Moskau, die Beteiligung der FPÖ an der Regierung in Wien für sich zu nutzen? In Berlin beobachtet man das mit Sorge.

          5 Min.

          Als Sebastian Kurz und Angela Merkel am Mittwoch im Bundeskanzleramt vor die Presse traten, berichteten sie, wie es üblich ist, über den Verlauf ihres Gesprächs. Was man in diesen „Pressebegegnungen“ sagt und was man nicht sagt, vereinbaren beide Seiten vorher stets einvernehmlich. Die deutsche Kanzlerin und der österreichische Kanzler äußerten sich zur Migrationspolitik und der Finanzplanung der EU. Auf Nachfrage sagte Merkel auch etwas über den Umstand, dass Kurz jetzt ein Bündnis mit der rechten FPÖ geschlossen hat: „Wir werden die neue österreichische Regierung – das habe ich auch dem Bundeskanzler gesagt – an ihren Taten messen.“ Man werde alles beobachten und „auch ich persönlich in der Tat sicherlich etwas stärker, als man es sonst getan hätte“.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Derlei Pressebegegnungen spiegeln den Verlauf des vorherigen Gesprächs nicht unbedingt eins zu eins wider. Ein Thema, das hernach keine Erwähnung fand, soll einen gewissen Raum eingenommen haben. Wie eine Person, die mit dem Vorgang vertraut ist, dieser Zeitung sagt, habe Merkel im vertraulichen Teil des Gesprächs, ohne die beiden Delegationen, ein brisantes Thema angesprochen: die nachrichtendienstliche Kooperation.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie