https://www.faz.net/-gpf-a3n8s

Generaldebatte in New York : Kraftmeier und Multilateralisten

  • -Aktualisiert am

Per Videoschalte: Xi Jinping spricht zu den Vereinten Nationen Bild: AP

Donald Trump hält eine lustlose Wahlkampfrede. Xi Jinping gibt den weisen Staatsmann, der sich um die Belange der Welt sorgt . Wer hat bei den Vereinten Nationen den besseren Eindruck hinterlassen?

          1 Min.

          Wenn Generalsekretäre der Vereinten Nationen vor der Vollversammlung in New York sprechen, sagen sie selten Sensationelles. In dieser Hinsicht war die Ansprache von António Guterres am Dienstag nicht die Ausnahme von der Regel. Dass seine Rede trotzdem als bemerkenswert in Erinnerung bleiben sollte, lag an der Rednerfolge bei dieser Jubiläumssitzung der Weltorganisation.

          Guterres steht für eine Welt, die politische Scheuklappen nicht für eine besondere Errungenschaft hält, die Rücksicht auf die Interessen anderer nicht als Schwäche betrachtet. Sein Appell für internationale Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird leider nicht überall befolgt. Der Kontrast zu den Kraftmeiern dieser Welt könnte größer nicht sein.

          Von diesen sprachen im Anschluss an Guterres eine ganze Reihe. Die „starke Botschaft“, die Donald Trump in einer lustlosen Wahlkampfrede an seinen derzeitigen Lieblingsfeind sendete, an China, erschöpfte sich letztlich in der Forderung an die UN, die Volksrepublik zur Rechenschaft zu ziehen für die Verbreitung des Corona-Virus. Es war wie eigentlich immer bei Trump. Um einen wahren Kern spinnt er eine bombastische Geschichte aus Selbstbeweihräucherung und zweifelhaften Aussagen.

          Luftige Bekenntnisse und etwas Geld

          Da die Reden der Staatschefs vorab aufgezeichnet waren, konnte Xi Jinping nicht direkt auf Trumps Bemerkungen eingehen. Gemäßigter als der Amerikaner aufzutreten, somit bei Vielen mit luftigen Bekenntnissen zu Multilateralismus und den UN-Prinzipien einen besseren Eindruck zu hinterlassen als Trump, ist dem chinesischen Staats- und Parteichef noch nie schwergefallen.

          Die Ankündigung, einige Millionen Dollar für Entwicklungsländer zur Verfügung zu stellen, passte in die Choreographie. Wenn man bedenkt, wie aggressiv China auf der Weltbühne wirklich agiert, wird deutlich, woran es in Washington gerade am meisten mangelt. Es braucht Klugheit und die Fähigkeit, sich auf andere einzulassen. Ohne den Rest der Welt werden auch die Vereinigten Staaten nicht auskommen. Trump hingegen kennt nur blindwütiges Draufschlagen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.