https://www.faz.net/-gpf-9x5ke

Orbáns Angriff : Rechtsruck in der EVP?

Held der europäischen Rechten: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán. Bild: EPA

Die neue Flüchtlingskrise an Europas Außengrenze gibt ihm neuen Auftrieb: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán fordert eine Öffnung der EVP – nach rechts.

          3 Min.

          Wenn der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán dieser Tage an die Landesgrenzen und darüber hinaus blickt, sieht er sich bestätigt. Der Zaun an der Südgrenze zu Serbien, während der Flüchtlingskrise von 2015 eilig errichtet und seither weiter befestigt, werde den „regelmäßigen massiven Angriffen“ standhalten, die nach dem Beschluss der Türkei, syrische Flüchtlinge nicht länger an der Weiterreise in Richtung EU zu hindern, bald zu erwarten seien. „Wir müssen nicht besorgt sein um Ungarns Sicherheit“, versicherte Orbán im Budapester Kossuth Radio.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Im Nachbarland Slowenien wurde soeben Orbáns langjähriger Verbündeter Janez Janša, der schon von 2004 bis 2008 und von 2012 bis 2013 an der Macht war, wieder mit der Regierungsbildung beauftragt. Auch in der künftigen slowakischen Koalitionsregierung in Pressburg (Bratislava) dürften politische Kräfte, die Orbán und seiner Partei Fidesz zumal in der Migrationspolitik nahestehen, eine gewichtige Rolle spielen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.