https://www.faz.net/-gpf-86dnt

Russische Internetpropaganda : Die Trolle des Kremls

Russischer Wallraff: Ljudmila Sawtschuk im April in ihrer Wohnung in Sankt Petersburg. Bild: AP

Eine Journalistin heuerte zum Schein bei einer Firma an, die im Sinne der russischen Regierung Propaganda im Internet verbreitet. Ein Blick ins Innere des Informationskrieges.

          Ljudmila Sawtschuk ist eine unwahrscheinliche Kriegerin. Zierlich, gar mager ist sie, Mitte 30 und doch mädchenhaft. Auf einem rosafarbenen Fahrrad mit breitem Rahmen und klobigen Reifen fährt sie durch den Park auf der Elagin-Insel im Norden von Sankt Petersburg.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Hier findet ein Benefizfest zu Gunsten einer Stiftung statt, die Autisten unterstützt. Nur wenige hundert Meter von dem Ort entfernt, den die junge Journalistin bekannt gemacht hat und den sie bekämpft, für ihr Land und vielleicht darüber hinaus: die „Fabrik der Trolle“ in der Sawuschkina-Straße.

          Sawtschuk ist an diesem Tag mit ihren Freunden in den Park gekommen, um das Geld zu spenden, das ihr die Internetarmada des Kreml vor kurzem überwiesen hat. Aus Prinzip – und auch, um sich davon zu befreien. Es ist ein schöner Tag, die Sonne scheint, auf der Bühne treten sieben Soldaten von einem Armeechor auf. Sie singen westliche Hits von Tom Jones bis Queen, um, wie sie sagen, mit dem Klischee aufzuräumen, Soldaten sängen nur Militärlieder. Und Sawtschuk würde eigentlich lieber tanzen als noch einmal über die Trolle zu reden, die seit mehr als einem halben Jahr ihr Leben dominieren.

          Eigentlich sprechen die Dokumente auch für sich. Die Arbeitsanweisungen, Formulierungshilfen, Listen mit Codenamen und Kürzeln, die sie in den zweieineinhalb Monaten ihrer Arbeit in der „Fabrik“ gesammelt hat. Unter den Augen der Überwachungskameras und der Kollegen, von denen einige den Hass auf Oppositionelle, Ukraine und Vereinigte Staaten gleichgültig säten – und andere aus Überzeugung. Im März veröffentlichten die Petersburger Lokalzeitung „Moj Rajon“ und die Moskauer „Nowaja Gaseta“ diese Dokumente. Aber das war schon der Beginn der zweiten Phase von Ljudmila Sawtschuks Kampf gegen die Trolle.

          Vor allem die „Nowaja Gaseta“ hatte deren Wirken bekannt gemacht. Die regierungskritische Zeitung berichtete schon 2013 über ein Unternehmen namens „Agentur der Internet-Analyse“, eine Heimstatt für Blogger und Kommentatoren, die im Sinne des Kremls die Fragen der Zeit online begleiten. Umgangssprachlich werden sie „Trolle“ genannt. Später nannte sich dasselbe Unternehmen „Internet-Analysen“, mittlerweile soll es als „Glawset“ (etwa: Hauptnetz) auftreten.

          Hacker veröffentlichten im vergangenen Jahr die Korrespondenz der Führer der „Agentur“, aus der hervorging, dass sie ihre Abrechnungen an die Holding „Concord“ sendete. Diese gehört Jewgenij Prigoschin, einem Gastronomieunternehmer mit Restaurants in Sankt Petersburg und Moskau. „Koch des Kreml“ wird er genannt, da er seit dem Jahr 2000 Essen für die Empfänge dort stellt. Putin soll er aus gemeinsamen Petersburger Jahren kennen: der eine betrieb ein Casino, der andere war in der Stadtverwaltung dafür zuständig, das Glücksspiel zu überwachen.

          Auch übernimmt Prigoschin laut Medienberichten das Catering und Reinigungsaufträge für die Streitkräfte und Schulen. Demnach haben die Staatsaufträge von „Concord“ allein in diesem Jahr ein Volumen von umgerechnet knapp 51 Millionen Euro. In diesem Lichte würde der Betrieb der „Fabrik der Trolle“ als Gegenleistung erscheinen. Bestätigt sind diese Berichte nicht – aber derlei Berichte werden in Russland nie bestätigt.

          Verdeckte Recherchen um „den Dreck ans Licht bringen“

          Was außerdem fehlte, war eine verdeckte Recherche, ein Journalist, der sich in die Reihen der Trolle einfügte, um dann den Erkenntnissen ein Gesicht zu geben. Ein russischer Günter Wallraff also. Ljudmila Sawtschuk wurde dieser Wallraff. Um „den Dreck ans Licht bringen“, wie sie unter der Sommersonne im Park erzählt. Ringsum spielen Kinder. Sie hat selbst zwei.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.