https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-syriens-regime-mit-drogengeschaeften-geld-verdient-17282170.html

Syrischer Rauschgifthandel : Die Drogenbarone von Damaskus

Captagon-Tabletten, wie hier sichergestellt von italienischen Behörden in Neapel. Bild: Picture-Alliance

Für das syrische Regime ist der Drogenschmuggel zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Nachbarländer sind alarmiert, und auch in der Bevölkerung regt sich Unmut.

          7 Min.

          Als die saudischen Sicherheitsbehörden vor etwa einem Jahr einen spektakulären Schlag gegen den Drogenschmuggel verkündeten, tauchten auf den Bildern des Zolls Papierverpackungen auf, die in Syrien fast jeder kennt: von Matetee der „Kabour International Group“. Vermummte Drogenfahnder rissen die Tüten auf, aus denen nicht die enorm populären koffeinreichen Blätter des Mate-Strauchs aus Südamerika quollen, sondern Tabletten einer der beliebtesten synthetischen Drogen der Welt: Captagon. Die saudischen Fahnder fanden 44,7 Millionen Pillen. Die Lieferung war vom syrischen Hafen Latakia aus an den Golf gebracht worden – eine häufige Route für das verbotene Aufputschmittel.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Wenn Adib Kabour, der Chef des syrischen Familienunternehmens, heute über diese Bilder spricht, wirkt er ratlos. „Ich habe damit nichts zu tun“, sagt er. Es gibt syrische Geschäftsleute mit gutem Namen, die von seiner Unschuld überzeugt sind und sich dafür verbürgen, Adib Kabour sei „sauber“. Der Mate-Importeur willigt zu mehreren Treffen ein, um die Sache aufzuklären. Er weiß nach eigener Aussage selbst nicht, wie die Tabletten in seine Teeverpackungen gelangen konnten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Die meisten Häuser sind nach 15 Jahren noch nicht abbezahlt. Was dann?

          Immobilienfinanzierung : Bank oder Bausparkasse?

          Was sollten „verzweifelte“ Mieter tun, um jetzt noch an einen Hauskredit zu kommen? Die Devise lautet: Finger weg bei Schnäppchen von Banken und Bausparkassen. Sonst wird es teurer!