https://www.faz.net/-gpf-9ccct

Nordkoreanische Flüchtlinge : „Alles ist so fremd hier“

Choi Song-juk stammt ursprünglich aus der Provinz Yanggang und lebt seit 2016 in Seoul. Sie arbeitet auf dem Bau. Bild: Friederike Böge

Die Flucht in den Süden bedeutet für Nordkoreaner nicht unbedingt, dass danach alles besser ist. Die neue Welt verlangt viel Anpassungsvermögen. Wie arrangieren sie sich?

          7 Min.

          Man hätte erwarten können, dass Choi Song-juk ihrer Tochter unendlich dankbar wäre. Dafür, dass sie ihre Mutter und ihren Bruder aus Nordkorea herausgeholt hat. Dafür, dass sie viel Geld beiseitegelegt hat, um einen Schleuser zu bezahlen, der die beiden sicher nach Südkorea brachte. Aber so war es nicht. „Ich und mein Sohn haben sie gehasst“, sagt Choi. „Ich konnte ihr nicht verzeihen, dass sie uns hierhergebracht hat. Ich habe sie beschimpft, dass sie unser Land verraten hat.“

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die Geschichte, die Choi, eine 41 Jahre alte Bauarbeiterin, erzählt, klingt fast zu abenteuerlich, um wahr zu sein. Doch sie trägt sie mit so viel Offenheit und Detailliebe vor, dass man gar nicht anders kann, als ihr zu glauben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.