https://www.faz.net/-gpf-9l474

Russische Hackergruppen : Maximale Zerstörung und ein bisschen Umweltschutz

Hackerangriffe aus Russland: Gibt es eine Verbindung zur russischen Regierung? (Symbolbild) Bild: dpa

Täuschend echt aussehende E-Mails mit perfekt gefälschten Unterschriften: Wie russische Hackergruppen seit Monaten gegen politische Akteure in Europa durch gezielte Angriffe vorgehen.

          4 Min.

          Vor gut einem Jahr bekamen Mitarbeiter der rumänischen Botschaft in Moskau eine E-Mail. Die „Jane’s Information Group“, ein militärwissenschaftlicher Verlag aus Großbritannien, informierte sie über künftige Veranstaltungen. Die Signatur der E-Mail strahlte Seriosität aus, alle Informationen seien „streng vertraulich“ und „nur für den beabsichtigten Empfänger bestimmt“, hieß es. Unterzeichnet war das Schreiben von IHS Markit, dem Mutterkonzern des Verlags. Angehängt war eine Excel-Tabelle. In Wahrheit handelte es sich um eine Falle, mutmaßlich gestellt von russischen Hackern. Wer den Anhang öffnete, installierte ein Schadprogramm auf seinem Computer. Dieses nahm Verbindung auf zu einem Server, über den die Hacker ihr Opfer unbemerkt ausspionieren und sich weiter im Netzwerk ausbreiten konnten. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen halfen bei dieser E-Mail nicht weiter. Sie war maßgeschneidert, die Absenderadresse nicht als Fälschung erkennbar. Im Unterschied zu gängigen Spam-Mails waren Profis am Werk.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Die E-Mail an die rumänische Botschaft war nur ein Angriff von vielen. Die amerikanische Cybersicherheitsfirma Fire-Eye hat seit Mitte 2018 einen „signifikanten Anstieg“ von Angriffen auf europäische Regierungen, Behörden und Denkfabriken durch zwei Hackergruppen beobachtet, die mit der russischen Regierung in Verbindung gebracht werden: „APT28“ und „Sandworm“. Nicht nur europäische Regierungen waren ihr Ziel, auch Organisationen, die sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzen, sowie Medienhäuser in Frankreich und Deutschland.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.