https://www.faz.net/-gpf-9l474

Russische Hackergruppen : Maximale Zerstörung und ein bisschen Umweltschutz

Hackerangriffe aus Russland: Gibt es eine Verbindung zur russischen Regierung? (Symbolbild) Bild: dpa

Täuschend echt aussehende E-Mails mit perfekt gefälschten Unterschriften: Wie russische Hackergruppen seit Monaten gegen politische Akteure in Europa durch gezielte Angriffe vorgehen.

          4 Min.

          Vor gut einem Jahr bekamen Mitarbeiter der rumänischen Botschaft in Moskau eine E-Mail. Die „Jane’s Information Group“, ein militärwissenschaftlicher Verlag aus Großbritannien, informierte sie über künftige Veranstaltungen. Die Signatur der E-Mail strahlte Seriosität aus, alle Informationen seien „streng vertraulich“ und „nur für den beabsichtigten Empfänger bestimmt“, hieß es. Unterzeichnet war das Schreiben von IHS Markit, dem Mutterkonzern des Verlags. Angehängt war eine Excel-Tabelle. In Wahrheit handelte es sich um eine Falle, mutmaßlich gestellt von russischen Hackern. Wer den Anhang öffnete, installierte ein Schadprogramm auf seinem Computer. Dieses nahm Verbindung auf zu einem Server, über den die Hacker ihr Opfer unbemerkt ausspionieren und sich weiter im Netzwerk ausbreiten konnten. Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen halfen bei dieser E-Mail nicht weiter. Sie war maßgeschneidert, die Absenderadresse nicht als Fälschung erkennbar. Im Unterschied zu gängigen Spam-Mails waren Profis am Werk.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Die E-Mail an die rumänische Botschaft war nur ein Angriff von vielen. Die amerikanische Cybersicherheitsfirma Fire-Eye hat seit Mitte 2018 einen „signifikanten Anstieg“ von Angriffen auf europäische Regierungen, Behörden und Denkfabriken durch zwei Hackergruppen beobachtet, die mit der russischen Regierung in Verbindung gebracht werden: „APT28“ und „Sandworm“. Nicht nur europäische Regierungen waren ihr Ziel, auch Organisationen, die sich für die Rechte von Homosexuellen einsetzen, sowie Medienhäuser in Frankreich und Deutschland.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          „Deutsche mögen gerne wenig Rand“: Weltmeister Francesco Iallazo hat noch Missionsarbeit für die echte „Napoletana“ vor sich.

          Pizza-Weltmeister Ialazzo : „Das Entscheidende ist der Teig“

          Francesco Ialazzo ist Weltmeister im Pizzabacken. Im Interview spricht er über die echte Pizza Napoletana, die besten Zutaten aus Campanien, Teigtemperaturen und seine Ideen für ein Franchise im ganzen Rhein-Main-Gebiet.