https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-putins-letztes-telefonat-mit-macron-vor-dem-ukraine-krieg-ablief-18131964.html

Protokoll von Putin-Telefonat : „Ich möchte jetzt Eishockey spielen“

Wladimir Putin spricht am 26. Juni 2020 in Moskau per Videoschalte mit Emmanuel Macron. (Archivbild) Bild: via REUTERS

Lohnt es sich, mit Putin zu reden? Macron macht das Protokoll eines Telefonats kurz vor dem Überfall auf die Ukraine öffentlich. Es zeigt, wie wenig der Kremlchef an friedlichen Lösungen interessiert war.

          3 Min.

          Das Telefonat fand vier Tage vor dem russischen Überfall auf die Ukraine statt. Was Wladimir Putin nicht wusste: Emmanuel Macron erlaubte dem französischen Journalisten Guy Lagache, das Gespräch in seinem Büro im Élysée vollständig mit seiner Kamera aufzuzeichnen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Kurz vor Ende der französischen EU-Ratspräsidentschaft hat der Élysée-Palast den Mitschnitt jetzt freigegeben. Am 30. Juni wird er in einem Dokumentarfilm über den Ukrainekrieg vom staatlichen Fernsehsender France 2 ausgestrahlt. Schon jetzt ist das Gesprächsprotokoll veröffentlicht worden und es birgt wichtige Details, um die Rolle des französischen Präsidenten in der Chronik des angekündigten Krieges zu verstehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.