https://www.faz.net/-gpf-92yfv

Merah-Prozess in Paris : Großer Bin Ladin, kleiner Bin Ladin – und Mama

Nach dem Prozess in Paris: Zoulika Azirin gab vor, eine Mutter wie jede andere zu sein. Bild: AP

Fünf Jahre nach den Anschlägen von Toulouse verfolgt Frankreich den Prozess gegen Abdelkader Merah. Er soll seinen Bruder Mohamed bei den Terrortaten unterstützt haben.

          3 Min.

          Nachdem Mohamed Merah in Toulouse drei jüdische Kinder im Alter von acht, fünf und drei Jahren erschossen hatte, jubelte Zoulikha Aziri, die Mutter des Täters: „Mein Sohn hat Frankreich in die Knie gezwungen.“ Fünf Jahre nach den Terroranschlägen ihres jüngsten Sohnes mit insgesamt sieben Opfern hat Zoulikha Aziri jetzt als Zeugin im Gerichtssaal des Pariser Justizpalastes ausgesagt. Ihr älterer Sohn Abdelkader Merah ist der Mittäterschaft an den Attentaten angeklagt. Es ist ein Prozess, den Frankreich gebannt verfolgt, markieren die Anschläge von Toulouse und Montauban doch den Beginn einer nicht enden wollenden Serie von islamistischen Terrortaten.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Mutter hat vor dem Schwurgericht so getan, als sei ihr nichts vorzuwerfen, als komme sie aus einer tadellosen Familie mit Einwanderungshintergrund, wie es sie zu Hunderttausenden in Frankreich gibt. Gerade ihr Anspruch, eine Mutter wie jede andere zu sein, trägt zu nachhaltiger Verstörung bei. Denn er wirft die für die im Gerichtssaal anwesenden Hinterbliebenen der Terroropfer geradezu unerträgliche Frage auf, wie viele Familien Merahs es in Frankreich geben mag. Der Historiker Georges Bensoussan hat in seinem jüngsten Buch „Ein unterworfenes Frankreich“ („Une France soumise“) dokumentiert, wie sich unter dem Einfluss muslimischer Einwandererfamilien eine antisemitische, rassistische und sexistische Haltung insbesondere in den sozialen Brennpunktvierteln Frankreichs verbreitet hat. Etliche Zeugen im Merah-Prozess haben genau diesen Nährboden bestätigt.

          Hass auf die, die es besser haben

          „Wir waren eine normale Familie. Aber die Scheidung meiner Eltern hat alles kaputtgemacht“, sagte Aicha, die 36 Jahre alte Schwester des Attentäters, im Gerichtssaal. Sie schilderte den ganz alltäglichen Hass, der ihre Kindheit und Jugend in einer Sozialbausiedlung in Toulouse prägte, Hass auf „die Juden“, auf „Amerika“ und auf „die Franzosen“, „die es immer besser haben“. Dass die fünf Kinder Merah alle einen französischen Pass haben, änderte an der Verachtung für die frühere Kolonialmacht nichts. „Die Franzosen haben Arbeit, Wohnungen, sie kommen immer klar, die haben alles“, soll die aus Algerien eingewanderte Mutter den Kindern eingetrichtert haben.

          Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 waren Aichas Brüder Abdelkader und Mohamed vor Begeisterung nicht mehr zu bremsen, berichtete die junge Frau. Sie nannten sich gegenseitig „Großer Bin Ladin“ und „Kleiner Bin Ladin“ und wollten sich die Namen auf die Stirn tätowieren lassen. „Dann findest du nie einen Job“, will Aicha die Brüder gewarnt haben. Als ihre Onkel sie aus der Schule nehmen wollten – muslimische Mädchen müssen nichts lernen – habe sie mit Hilfe der Fürsorgebehörde einen Platz in einer Pflegefamilie errungen. Ihre Mutter habe sie nie verteidigt, schilderte Aicha, die heute als Friseurin arbeitet und ihre langen Haare offen trägt. „Sie hat immer zu demjenigen gehalten, der am gewalttätigsten war“, erinnerte sich die Schwester.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?