https://www.faz.net/-gpf-ae4sl

Aus Belarus nach Litauen : „Die Migranten sind hier nicht erwünscht“

  • -Aktualisiert am

Litauen als Ziel oder Zwischenstation? Migranten in einer provisorischen Unterkunft in der Nähe der Grenze zu Belarus im Juli Bild: Vidmantas Balkunas

Der belarussische Diktator Lukaschenko lässt Hunderte Migranten nach Litauen ziehen, das EU-Land gerät an seine Grenzen. Viele Ortschaften wollen keine Menschen unterbringen. Ein Besuch im Grenzgebiet.

          6 Min.

          Bei Kapčiamiestis, einem Dorf in der Nähe des litauisch-polnisch-belarussischen Dreiländerecks, liegt tief im Wald ein umzäuntes Gelände: ein Posten des litauischen Grenzschutzes. Ein zweistöckiges Gebäude, Garagen und Gerät, ein Funkmast. Links davon eine Reihe großer Zelte in Olivgrün: Hier leben seit einigen Wochen Migranten, die aus Belarus gekommen sind, inzwischen siebzig an der Zahl, hauptsächlich Iraker. Die Grenze zu Belarus ist nur einige hundert Meter entfernt, und an dieser EU-Außengrenze entfaltet sich seit einigen Wochen eine Krise, die Litauen an seine Grenzen bringt.

          Gerhard Gnauck
          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          „Das schlimmste Szenario wären 40.000 Migranten“, sagt Rustamas Liubajevas, der Chef des litauischen Grenzschutzes. „Wir müssen darauf vorbereitet sein.“ Seine Behörde plant gerade die Anschaffung von bis zu zehntausend Wohncontainern, um alle Menschen unterzubringen, die in Litauen ankommen. Allein das könnte das Land mit seinen drei Millionen Einwohnern etwa 200 Millionen Euro kosten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.