https://www.faz.net/-gpf-9pilv

Vermisste Kasachen in China : Verfolgte Landsleute, unbequeme Helfer

„Schnelle Schnitte“ für Männer, Frauen und Kinder preisen die Schilder vor Ajtalims Friseursalon an – auf Kasachisch und Russisch. Bild: Friedrich Schmidt

Chinas Vorgehen gegen ethnische Kasachen in der Region Xinjiang bringt die Regierung des Nachbarlandes in die Bredouille. Denn China tut viel für die kasachische Wirtschaft.

          6 Min.

          Der Friseur lässt die Rollläden herunter. Heute wird Ajtalim im Salon „Aida“ im Westen von Almaty keine Haare mehr schneiden, und draußen braucht niemand mitzubekommen, dass er von seinem in China verschwundenen Cousin berichtet. „Ich habe keine Angst“, sagt Ajtalim. Aber sicher ist sicher.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          „Wer soll ihn herausholen, wenn nicht ich?“ Almaty, Kasachstans mit rund zwei Millionen Einwohnern größte Stadt, liegt am Fuße des Transili-Alatau, eines Gebirgszugs an der Grenze zu Kirgistan, dessen schneebedeckte Gipfel man aus der Stadt bewundern kann. Wenige hundert Kilometer sind es von hier nach China, man fährt ungefähr parallel zum Fluss Ili, der aus China nach Kasachstan fließt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Viele Covid-Tote : Warum Afroamerikaner besonders betroffen sind

          Schwarze in Amerika sind überproportional häufig am Coronavirus erkrankt. Bei ihnen trifft die Pandemie auf grundlegende Probleme: Armut, schlechte Ernährung, Krankheiten. Ist das ein Zeichen von institutionellem Rassismus?