https://www.faz.net/-gpf-a1me7

Krise der spanischen Monarchie : Wird König Felipe zum politischen Vatermörder?

Der spanische König Felipe und sein Vater Juan Carlos im Januar 2018 im Königlichen Palast in Madrid Bild: AFP

König Juan Carlos wurde einst als Geburtshelfer der spanischen Demokratie verehrt. Jetzt ermittelt der Oberste Gerichtshof in Madrid gegen ihn. König Felipe steht vor einer schwierigen Entscheidung.

          5 Min.

          Oft wirken sie wie ein Urlauberpaar. Felipe und Letizia sind seit dem Ende des Ausnahmezustands auf Sommerreise durch ihr Königreich. Leger gekleidet plaudert das spanische Königspaar an Strandpromenaden mit Passanten. Felipe ist nicht anzumerken, dass er mit einer seiner schwersten Entscheidungen ringt. Sein eigener Anspruch ist hoch: Er wolle für die Bürger Spaniens nützlich sein, versprach er in seiner Thronrede vor sechs Jahren.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Der politische Druck wächst, seit nahezu täglich neue Einzelheiten über seinen Vater Juan Carlos bekannt werden, der seine Privilegien ausgenutzt haben soll, um sich zu bereichern. Es geht um Bestechung und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Enttäuscht wenden sich immer mehr Spanier von dem volksnahen Monarchen ab, den viele bisher als Geburtshelfer der spanischen Demokratie verehrten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.