https://www.faz.net/-gpf-a92h5

Mit der Knochensäge eingereist : Wie Jamal Khashoggi getötet wurde

Der Tatort: Ein Mitarbeiter öffnet im Oktober 2018 die Tür des saudischen Konsulats in Istanbul. Bild: EPA

Die CIA ist sich sicher: Der Auftraggeber des Mords am saudi-arabischen Regimekritiker Jamal Khashoggi war Kronprinz Muhammad Bin Salman. Die Chronik einer Kommandoaktion.

          4 Min.

          Nun ist geschehen: Wie der amerikanische Präsident Joe Biden am Donnerstag in einem Telefonat mit dem saudischen König Salman angedeutet hatte, veröffentlichte die CIA am Freitag einen Bericht, den Präsident Donald Trump noch zurückgehalten hatte. In ihm heißt es, der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman habe die Operation, den regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi gefangen zu nehmen oder zu töten, genehmigt: „Der Kronprinz sah Khashoggi als Bedrohung für das Königreich an und unterstützte grundsätzlich wenn nötig gewaltsame Mittel, um ihn zum Schweigen zu bringen.“

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Als Muhammad Bin Salman im Juni 2017 Kronprinz geworden war, muss er rasch aus den Reihen seiner Leibgarde eine Eliteeinheit zusammengestellt haben. Diese „Tigertruppe“ hatte den Auftrag, Dissidenten und Feinde des machtbewussten Kronprinzen ins Fadenkreuz zu nehmen, sie zur Rückkehr nach Saudi-Arabien zu zwingen oder gegebenenfalls zu liquidieren. Ihr sollen 50 Elitesoldaten angehört haben. Aus diesem Kreis wurden mutmaßlich die 15 Personen zusammengestellt, die am 2. Oktober 2018 den prominentesten Kritiker des Kronprinzen, Jamal Khashoggi, aus dem Weg zu räumen hatten. 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.
          Die Statue Justitia mit Waage und verbundenen Augen.

          Standpunkt : Das Bundesverfassungsgericht auf Irrwegen

          Das Grundgesetz weist Deutschland den Weg in ein vereintes Europa, aber wann kommt das Bundesverfassungsgericht endlich mit seiner Rechtsprechung bei den Problemen der Gegenwart und Zukunft an?