https://www.faz.net/-gpf-9ra9z

Nach Angriff auf Saudi-Arabien : Teherans gut bestückter Werkzeugkasten

Schwarzer Rauch steigt nach einem Angriff aus einer saudischen Raffinerie auf. Bild: dpa

Auch Tage nach dem Sabotageangriff auf saudische Ölanlagen ist nicht geklärt, woher die Drohnen tatsächlich kamen. Klar ist jedoch, dass Iran durchaus über Möglichkeiten verfügt, seinen Gegnern Schaden zuzufügen.

          3 Min.

          Amerika beschuldigt das Regime in Teheran, im Jemen bekennt sich eine Rebellengruppe, im Irak wiegelt die Regierung ab, und in Kuweit wird eine mögliche Verletzung des Luftraums untersucht. Wer den Sabotageangriff vom Samstag geführt hat und von wo, ist auch Tage später nicht abschließend geklärt.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Die Reaktionen auf den verheerenden Luftschlag gegen Ölanlagen in Saudi-Arabien zeigen aber eines: Die iranischen Revolutionswächter verfügen über einen gutgefüllten Werkzeugkasten, um die Region zu destabilisieren, in der sie erfolgreich ein länderübergreifendes Schattenreich errichtet haben. Denn keine der Möglichkeiten ist völlig aus der Luft gegriffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.