https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-in-den-strassen-von-honduras-die-angst-regiert-16376229.html

Straßen von Honduras : Wo die Angst regiert

Brutaler Alltag: Familienangehörige in Honduras säubern säubern eine Gasse vom Blut eines Mordopfers. Bild: Picture-Alliance

Die meisten Migranten, die über Mexiko in die Vereinigten Staaten wollen, kommen aus Honduras. Sie wollen dem Elend und der Gewalt entfliehen und nehmen dafür alle Risiken auf sich.

          7 Min.

          Muncho brauchten sie nicht zu überzeugen. Im Alter von zwölf Jahren nahm er in seinem Schulrucksack Kleider mit, um sich auf dem Schulweg seiner Uniform entledigen zu können. Mit einem Funkgerät stellte er sich an eine Ecke und hielt Wache. Drei Jahre später tötete er zum ersten Mal einen Menschen. „Das erste Mal war schwer, doch dann wurde es normal“, sagt er. Heute, im Alter von zwanzig Jahren, leitet Muncho einen Sektor für „Barrio 18“, eine der größten Banden in Zentralamerika. Sie kontrollieren ganze Wohnviertel, handeln mit Drogen, werben Jugendliche an, entführen, erpressen, morden. Muncho hat seine Morde nicht gezählt. Einige machten Schlagzeilen, zum Beispiel, als er eine angebliche Verräterin mit der Machete aufschlitzte. Doch darüber spricht er nicht.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Muncho leitet den Sektor „La Planeta“, einen der Randbezirke der honduranischen Stadt San Pedro Sula. Es handelt sich nicht um eine Armensiedlung, wie man sie aus Lateinamerika kennt, sondern eher um ein Viertel der unteren Mittelschicht mit kleinen Holzhäusern, einigen Läden, viel Grün. Die Gegend erscheint friedlich am späten Nachmittag. Leute sitzen draußen, in der Nachbarschaft wird Fußball gespielt. Wenn man es nicht wüsste, merkte man nicht, dass man gerade das Hoheitsgebiet von „Barrio 18“ betreten hat. In San Pedro Sula beherrscht die Bande mehrere Viertel und konkurriert mit fast einem Dutzend anderer Banden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?
          Eine Frau weint und umarmt ein kleines Mädchen vor dem Leon Civic Center in Uvalde, wo am Dienstag Trauerbegleitung nach dem Attentat angeboten wird.

          Grundschul-Massaker in Texas : Amerikas böse Mär von den bewaffneten Guten

          Nicht der Schock über das Grundschulmassaker vor zehn Jahren hat Amerika verändert, sondern dieser Spruch der Waffenlobby: „Das Einzige, was einen bewaffneten Bösen stoppen kann, ist ein bewaffneter Guter.“ Die Wirkung ist verheerend.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie