https://www.faz.net/-gpf-a0y2k

Chinesisches Sicherheitsgesetz : Wie Hongkongs Demokratiebewegung reagiert

Zäsur: Präsident Xi Jinping und die chinesische Führung haben das Hongkonger Sicherheitsgesetz verabschiedet. Bild: AP

Die Inkraftsetzung des Sicherheitsgesetzes markiert einen tiefen Einschnitt in der Geschichte Hongkongs. Das prodemokratische Lager reagiert teils verängstigt, teils mit Kampfansagen.

          5 Min.

          Nur wenige Stunden nachdem der chinesische Volkskongress das Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedet hatte, gab Staats- und Parteichef Xi Jinping die Anweisung, es noch am Dienstag in Kraft zu setzen. Damit unterstrich er die Dringlichkeit, mit der die chinesische Führung den Umbau der Hongkonger Sicherheitsarchitektur vorantreibt. Das Gesetz sieht die Schaffung einer neuen Behörde vor, mit deren Hilfe die Zentralregierung die Strafverfolgung von Personen koordinieren will, die nach ihrer Lesart in Hongkong die nationale Sicherheit gefährden. Die Verlagerung von Ermittlungs- und Gerichtskompetenzen von Hongkong nach Peking markiert den tiefsten Einschnitt in der Hongkonger Geschichte seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Das Gesetz stellt zahlreiche Handlungen unter Strafe, die von den Aktivisten der Protestbewegung in den vergangenen Monaten eingesetzt wurden, um China unter Druck zu setzen. So wird etwa die „Zerstörung von Transporteinrichtungen“ als Terrorismus eingestuft. Teilnehmer der Protestbewegung hatten U-Bahnhöfe beschädigt, um damit ihren Protest gegen die Betreibergesellschaft auszudrücken, der sie vorwarfen, auf Seiten Pekings zu stehen.

          Der Aufruf an die Regierungen anderer Länder, Sanktionen gegen China zu erheben, wird in dem Gesetz als Kollaboration mit ausländischen Mächten definiert. Insbesondere im amerikanischen Kongress hatten zahlreiche Aktivisten sich für Strafmaßnahmen gegen Peking eingesetzt. Künftig müssten sie dafür mit einer Strafe zwischen drei und zehn Jahren Haft rechnen; in besonders ernsten Fällen auch mit lebenslanger Haft. Wegen Kollaboration kann auch verurteilt werden, wer Gelder aus dem Ausland annimmt und diese dafür einsetzt, „zu Hass gegen die Zentralregierung oder die Hongkonger Regierung aufzuwiegeln“. Besonders breit ist der Straftatbestand der Unterwanderung der Staatsgewalt definiert. Er umfasst alle Handlungen, die staatliche Stellen an ihrer Arbeit hindern – etwa durch Sachbeschädigung. Das würde zum Beispiel für die Stürmung des Parlaments vor einem Jahr gelten.

          „Das Ende von Hongkong, wie die Welt es bisher gekannt hat“

          Nicht nur mit den Inhalten des Gesetzes, sondern auch mit der Art und Weise des Gesetzgebungsprozesses schürte Peking Ängste in der Hongkonger Bevölkerung. Erst um elf Uhr abends und damit nach der Inkraftsetzung wurde der Gesetzestext veröffentlicht. Die Geheimhaltung ging so weit, dass selbst Pekings engste Verbündete in Hongkong, inklusive Regierungschefin Carrie Lam, offenbar nicht über die Details informiert wurden. Carrie Lam blieb deshalb am Dienstag nichts anderes übrig, als allen inhaltlichen Fragen zu dem Gesetz noch zu einem Zeitpunkt auszuweichen, als es längst verabschiedet war. Später appellierte sie in einer Videobotschaft an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, die internationale Gemeinschaft müsse „das Recht unseres Landes respektieren, die nationale Sicherheit zu gewährleisten“.

          Zahlreiche Aktivisten, die sich im Visier der Zentralregierung wähnen, zogen am Dienstag Konsequenzen. Joshua Wong, Nathan Law und Agnes Chow kündigten ihren Rückzug aus der Partei Demosisto an, woraufhin diese ganz aufgelöst wurde. Demosisto war im Zuge der Regenschirm-Proteste im Jahr 2014 gegründet worden und gehörte zu den treibenden Kräften hinter der Protestbewegung des vergangenen Jahres. Wong bezeichnete die Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes auf Twitter als „das Ende von Hongkong, wie die Welt es bisher gekannt hat“. Wayne Chan, ein führendes Mitglied der Hong Kong Independence Union, teilte auf Facebook mit, dass er aus Hongkong geflohen sei. Er befand sich in einem laufenden Gerichtsverfahren auf Kaution auf freiem Fuß. Peking-freundliche Medien berichteten, Chan sei erst in die Niederlande und von dort nach London gereist.

          Inzwischen Zuflucht in Taiwan gesucht

          Die chinesische Führung bemühte sich nicht, den Sorgen im prodemokratischen Lager zu begegnen. Im Gegenteil: Das in Hongkong stationierte Kontingent der Volksbefreiungsarmee veröffentlichte am Dienstag ein Video, das die Simulation von Festnahmen schwarzgekleideter junger Männer durch Soldaten zeigte. Dabei kamen auch Luft- und Seestreitkräfte zum Einsatz, die ein feindliches Schiff aufbrachten. Die Aufnahmen schienen einerseits der Einschüchterung von Aktivisten in Hongkong zu dienen. Anderseits sollten sie wohl der Öffentlichkeit auf dem chinesischen Festland vermitteln, dass es in Hongkong eine latente Gefahr von Terrorismus und ausländischer Einflussnahme gebe, gegen die sich das neue Sicherheitsgesetz richte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.