https://www.faz.net/-gpf-a161a
Bildbeschreibung einblenden

Stichwahl in Polen : Wie Herausforderer Trzaskowski Duda schlagen will

Im ganzen Land unterwegs: Trzaskowski am Montag in Breslau. Bild: Imago

Am Sonntag findet in Polen die Stichwahl um das Präsidentenamt statt. Rafal Trzaskowski ist ein später Überraschungskandidat gewesen. Doch es gelingt dem Liberalen, auch PiS-Themen aufzunehmen.

          5 Min.

          Rafal Trzaskowski ist im „Kampfmodus“. So hat der Bürgermeister der polnischen Hauptstadt Warschau seine derzeitige Stimmung beschrieben. Auch viele Wähler sind vor der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonntag in diesem Modus. So sehr, dass es auf Wahlveranstaltungen immer wieder zu Handgreiflichkeiten kommt. Trzaskowski reist unermüdlich durchs Land, von Kleinstadt zu Kleinstadt, ebenso wie sein mit 48 Jahren gleichaltriger Rivale, der Amtsinhaber Andrzej Duda. Trzaskowski tritt bei sommerlichen Temperaturen im präsidialen weißen Hemd ohne Anzug vor die Menge; wenn es regnet, hält er selbst den Regenschirm.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          Fast so überzeugend wie Duda vermag es der Herausforderer, sich in Rage zu reden. Diese Wahl ist eine Schicksalswahl für Polen, beide Kandidaten werden nicht müde, das hervorzuheben. Recht haben sie: In Polen ist der auf fünf Jahre bestimmte Präsident ein Eckstein im Staatsgebäude; in seiner Machtfülle ist er dem französischen Staatsoberhaupt näher als dem deutschen. Keiner der Präsidenten, die seit 1990, beginnend mit Lech Walesa, gewählt wurden, ist vorzeitig aus dem Amt entfernt worden; andererseits hat es aber auch nur einer, der Sozialdemokrat Aleksander Kwasniewski, geschafft, von den Stimmbürgern für eine zweite Amtszeit bestätigt zu werden. Der Nationalkonservative Duda will diesen Erfolg wiederholen – der Liberale Trzaskowski will das verhindern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.