https://www.faz.net/-gpf-99lw0

Renew Democracy Initiative : Wie Guttenberg die Demokratie retten will

Karl-Theodor zu Guttenberg (Archivbild) Bild: dpa

Die liberalen Demokratien in der westlichen Welt sind bedroht, findet der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Deshalb hat er jetzt eine internationale Initiative mitbegründet.

          4 Min.

          Die liberale Demokratie steckt in der Defensive, fürchtet Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Angesichts autoritärer und populistischer Bedrohungen, denen die Demokratien sich vielerorts auf der Welt ausgesetzt sehen, sei es Zeit zu handeln, findet der frühere Verteidigungsminister, der seit seinem Rücktritt 2011 in den Vereinigten Staaten lebt. Gemeinsam mit dem ehemaligen Schachweltmeister Garry Kasparow, den amerikanischen Publizisten Anne Applebaum, Max Boot, Bret Stephens, Richard Hurowitz und anderen hat er deshalb die „Renew Democracy Initiative“ (RDI, „Demokratie erneuern“) gegründet, die gegen die Gefährdung der demokratischen Ordnung in vielen westlichen Ländern kämpfen will. In einem 15 Punkte umfassenden Manifest macht die Initiative eine – durchaus düstere – Bestandsaufnahme der Lage der Demokratie und schlägt Maßnahmen vor, um sie wieder zu ertüchtigen.

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          „Der Ausgangspunkt dieser Initiative war die Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten und das Wiedererstarken autoritären und extremistischen Gedankenguts in westlichen Demokratien“, sagte Guttenberg FAZ.NET. Der langjährige parteiübergreifende Konsens über elementare Pfeiler der freiheitlichen Demokratien stehe plötzlich zur Debatte. Auch internationale Bündnisse, Rechtsordnungen, die Fähigkeit zum politischen Kompromiss und der Glaube an die Funktionsfähigkeit demokratischer Institutionen würden wieder angezweifelt, sagte Guttenberg.

          „Von innen und außen angegriffen“

          „Die moderne Welt läuft Gefahr, vom Weg abzukommen. Die liberale demokratische Ordnung wird von innen und außen angegriffen“, heißt es in dem Manifest. Die historische Entwicklung hin zu größerer globaler Stabilität, Freiheit und Wohlstand in vielen Teilen der Welt drohe sich umzukehren. „Die wirtschaftliche und politische Stabilität, die wir über Jahrzehnte als selbstverständlich angesehen haben, erodiert rasant. Die Kernprinzipien der liberalen Demokratie, die in der freien Welt einst die Mehrheit in der politischen Mitte definiert haben, werden zur Seite gedrängt, weil Sichtweisen von links und rechts, die früher Randmeinungen waren, immer mehr Akzeptanz in der Öffentlichkeit finden.“ 

          Die Schuld an dieser Entwicklung geben Guttenberg und seine Mitstreiter auch den großen Parteien – auf beiden Seiten des Atlantiks. Die Volksparteien hätten ihre Kernwerte zugunsten „unerbittlicher Parteinahme“ aufgegeben, heißt es in dem Manifest vage. Dadurch seien wichtige Institutionen des Gemeinwesens geschwächt worden, unter ihnen die Medien und gemäßigte politische Parteien. „Debatten über Migration, Bildung, das Gesundheitswesen, den Handel, die nationale Sicherheit und Steuern sind in solchen Extremen politisiert worden, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Kompromisse, die für behutsame Lösungen nötig wären, erreicht werden.“ 

          Um diesen wachsenden Bedrohungen wirkungsvoll zu begegnen, müssten die Werte und Institutionen der liberalen Demokratie neu definiert und verteidigt werden, bevor sie noch weiter verkrüppelten, heißt es in dem Text weiter. Dazu gehörten freie demokratische Wahlen, die Presse- und Religionsfreiheit, eine „rationale und humane Einwanderungspolitik“, ein freier Warenverkehr und eine „repräsentative Demokratie, in der die Regierung von ihren Bürgern zur Rechenschaft gezogen werden kann“. Auch dürfe die Verteidigung der liberalen Demokratie gegen autoritäre Regime, Terroristen und die Ideologien und Religionen, die beide unterstützten, nicht dazu führen, dass Grundwerte der freien Völker und die Beschränkungen zivilisierter Regierungen gefährdet würden. „Freie Gesellschaften können nicht prosperieren, indem sie die Praktiken geschlossener Gesellschaften übernehmen“, heißt es. Nicht nur diese letzten Punkte des Manifests dürften sich auch auf die Präsidentschaft Donald Trumps beziehen, selbst wenn er in dem Papier nicht explizit genannt wird. Das gilt auch für eine Passage, in dem die Verfasser des Manifests „vorhersehbare gesetzliche Regelungen“ für Unternehmer und die Wirtschaft anmahnen. Nur so könne die liberale Demokratie ihre globale Anziehungskraft bewahren. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.