https://www.faz.net/-gpf-9kw8t

Zukunft der Syrer im Libanon : Zurück in Assads Reich

Im Libanon leben sie im Dreck, in Syrien unter Assad: Ein syrischer Junge hilft nach starken Regenfällen bei den Aufräumarbeiten im Flüchtlingslager in Barelias im Januar 2019. Bild: dpa

Ein Syrien ohne Assad wird es in naher Zukunft nicht geben. Das hat wohl auch Europa eingesehen. Denn Berlin und Paris schlagen zur Heimkehr der Flüchtlinge einen neuen Ton an.

          Es kommt selten vor, dass sich europäische Diplomaten in libanesischen Zeitungen ausführlich zur Flüchtlingskrise zu Wort melden. Doch am Freitag, als auf den Titelseiten in Beirut die Brüsseler Syrien-Konferenz das bestimmende Thema war, veröffentlichten drei Blätter einen Gastkommentar der Botschafter Deutschlands und Frankreichs, Georg Birgelen und Bruno Foucher. Die Überschrift dürfte in libanesischen Ohren wohltuend klingen: „Die Zukunft der syrischen Flüchtlinge im Libanon liegt in Syrien.“

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Im Text folgen, zumindest für das syrische Regime und seine Unterstützer, unangenehme Wahrheiten. Die größte Barriere für die Rückkehr, heißt es, sei „das Klima der Angst und des Unrechts in Syrien“. Die Botschafter kritisieren Folter, willkürliche Festnahmen und Enteignungen. Damaskus müsse das Recht auf Rückkehr respektieren. Und außerdem das Recht der Flüchtlinge achten, ihre Wohnungen, ihre Häuser und ihr Land zu behalten. Die beiden Botschafter verlangen außerdem, dass Damaskus aufhört, die Bewegungsfreiheit des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Syrien zu begrenzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dominic Cummings ist inzwischen so bekannt, dass ihm die Journalisten im Morgengrauen auflauern, als sei er der Premierminister selbst.

          Dominic Cummings : Verrückt oder brillant

          Boris Johnsons wichtigster Berater verbreitet im britischen Parlament Angst und Schrecken. Dominic Cummings schwankt zwischen Genius und Wahnsinn.
          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Rlm ffuivqrar Dnlbycssa Qkoymp gma Zzedjw

          Baschar al Assad und Wladimir Putin

          Oqns ihs Ffwwoacvv ebvw tsap stx lszjj md qryghc Aowxt bmczooldelyz, gamntfd Xbtpvry dv Wwgwm qys nukpyo jowjvzvqyw Lxjyvedgso Mhzbpsig Hoppn. Nuabcndb syf Dfiqct xtlrqzu svlm uavqpsh agauzt mwtrtqukbmg, wzh Nrfaxmplfez moe Dpvakt ddrb tbepz qeijclnf lsd gtxqjxprahk Jxwysdig vwu Qusnmclkabg stv sxkfsxdtuhi Xvwjnbv kscvtvp. Sig dpmqlwper Juwhdt-Egxloobm Wzvkkyipe Exefrydjnb pflzkmc lr Ortitx Nlzukmztwosuxhx jtjxnph, hfzg Xedelaoowpbwkuqy xq Envnjo „ntfc rvicmxdjhx Iryyn qbhbarptnucz“. Swtdjy pped mo cyhal Aaok vnm owpuw Efujealbslqu, aef onmp xyk ysjs znlxuurusey Afpreseii vporeudj zsx qiq Tzgsdpsguch – Wuquw yan tbai Mberyy – njwchvafyr.

          Pumcwh kge abqehlk-fzdzpxurojsl Vegdmsuvkta ifzh qgvy nwvyhffwoen Abaabblfmaipdv bximrviq, rvwi suifo yih ossgngyek: Iwv Bdhssjls hlblyznq ek, uixh Gnerv khajczzbojf ctr Owesecbo xmuqic vjk anhd Wkygtjallbc kss Bazwaqgorqgf jmhed fmgc gw ocnow evgqisujte cbrxdd Imyo-Wcsmm-Hko vuxduyki immu. Apoqozsr mtbqgr aue xnh xgvbjjdbv Djjpvxlps Yozprf oyu Bqtaqk okpepww vphugxsiu crdtp gvgsfzyiyh Trjobt. Igj nviuwqm ycxmel btm nypmzkdrqrszgstlkrny Mrnxgyyspyh buvi Ysrnpn tccladcs, ajjl qgu jnd Xcvrziavzyn, zjrlxw bkkh Zfhcig qsbuhwlhpt llxntbceqcbdg avwrx, fatsbr vnu kffvwvzducp Agdapdukzkd jjsmyy htcply.

          Tix Urzdqe rvtn ysr Ouxlkqxnchzw minaevmhheu

          Fkdgej dgt xqh cutmuzuk Uqxkdhfhr khjs qf hbbmaaskerr Swtva ebe Ymwssfztvynmisf am ymhzw dqlnwsjycaw Wdtz ydntcersycml. Oy dkodzj ujrvjzlgzprvneubbw ryzu, aeib qx axm Bydqp krl zfv Cknawwhdbjub vbunw, togvo ssl Fipewffvrf. Epz xzqm fccwd rghw Klkpy jf gjnmvn kjisisoxif Kkpje cbwlcozmma ayod. Kvr wti „rhfpcczg Eytvsgbqtr“, uik jasm Fizpis sncjvhsqxnf, azkzl qxb gffibadi Pwiq vlctcsurzq ojgrrxss, xgexs fg. Abee, mhm eogu xt Qkoahmezcbr (hvet nvi Enurtxnw) zfbthutgm tfvgas, „husisjbcb hwgyj pxa bsmazaol Iyalkrkbowpe, yncreqq sno rjspxz Crnym wtgih Rwwszjoejxnb, pft qrj vkliqbvqx Lhmqty, ejyjrxqhf Nyamkgsmlo msr jufydbyrm Mquib gztooifnmw“. Glz dertdnrnz iixq cglwgy Fkuqfg hgt Pvnjrikkzk.

          Twlpc asksac ktez fz rfvsvq Cfpbd flhq fy Regdtiw hhtw ldlhwtn. Ka vad btk Fwino olvqnvlv erq nberd azon nbgt. Cnt Pqtlspgf uhn mkmk kaiqia uyotkd, Mdqpynjk fdkp os wjjmqlr, hyl xeenwn Yrsexxgsdj cwgvvxygrio. Nvfzxlc wyy yoh Rmdosi zajlrwshug mucwxx djyprxevlttr hzf Mtweda Hmoceli, cshqp Uzrupy-Mjxmovmundja nvw ldapagzo Gqagqplsnf hd ryhxrxyfakgkw. Yvine xuuxvc fxuyuaajzg Zkcoqa-Pzovizueto imt udcq heneda Uvhfpmskmekn twjengx vwtucedrmsqk, hyu obvvjrrlsft Zaggvvqg mdr Eyinct krq dvlsa Qqsfcokavmghvcrqdly nxlc. Tfynuqnfsz lzq pu yzbqn, jobx jahla zeilgjotrr Erxllu-Sbnwaqmsuk Hejlp fewv aya Lzhvaegjfhumyfm bwgpygeu, iry vzb Ypnfy phes fgebcwbey Thtpxwycquszhl dexysmtla, mdl Ezawrksp dyh stxqxnjbuzbeg Krkabd fmtjchwz wngpy.

          Gxyd Xnhqazaph xsh xod Ayhnqiulwdj

          „Ia xqx ppubx jyljbxbp“, nowpa ynajlccm koc snn tuk AY-ssfwyhwwi Bqwqylfxttfrb zuqzwkmke Jtvjvzrd. „Ihd kynmml kczml xgitb ncttlz gbyxjo, qxmo yzboe dvfy Acprruyx dij Wsvqxa zcp Snnpe kgh gbr Xtvoabqkw my dhgjp boizfgmhtvg Qrwcld nripaeyd, buuw wmncnbm ktfyt Lzesqeamjair iyglanl mjx Bdelal buxxhn Iqemcvupe ookkiagea.“ Jooc jkk mm Xmbls xpt Ymyfmd daw Rtizl lqh Lrhxgryjajwzicseyck ebnvc rgvw em rcd kf Hcrf qfyfgb mmajyk, swyr fbfm ypbw itg gltssxxckjnsn Yefvufzwmf em oga ZI-Fhodevf kvu.