https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-ein-holocaust-ueberlebender-seinen-stiefsohn-antony-blinken-praegte-17407625.html

Antony Blinkens Stiefvater : Vom Konzentrationslager bis nach Harvard

Der Holocaust-Überlebende Samuel Pisar mit seiner Frau Judith im Jahr 2012 Bild: AFP

Der Holocaust-Überlebende Samuel Pisar prägte seinen Stiefsohn Antony Blinken und wurde zu seiner entscheidenden Bezugsperson. Nun kehrt der amerikanische Außenminister an die Schauplätze seiner Kindheit zurück.

          2 Min.

          Für den amerikanischen Außenminister Antony Blinken gleicht der Besuch in Paris an diesem Freitag einer Rückkehr an die Schauplätze seiner Kindheit. Nicht weit von den Champs-Elysées und dem Elysée-Palast, wo er von Präsident Emmanuel Macron empfangen wurde, liegt bis heute das Pariser Domizil seiner Mutter Judith Pisar.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          In das hochherrschaftliche Appartement in der Avenue Foch zog Antony Blinken 1970 im Alter von acht Jahren, nachdem seine Mutter den Holocaust-Überlebenden, Geschäftsanwalt und Präsidentenberater Samuel Pisar in New York kennen und lieben gelernt hatte. Sie ließ sich von Blinkens Vater, dem Bankier Donald Blinken scheiden und übersiedelte an die Seine. Zu den Nachbarn an der baumbestandenen Allee gehörten damals Arthur Rubinstein und der monegassische Fürst Rainier mit Grace Kelly.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie