https://www.faz.net/-gpf-a2n2n

Vermittlungen in Mali : Langsamer Abschied von der Macht

  • -Aktualisiert am

Ismael Wagué, der Sprecher der Putschisten in Mali, bei einer Pressekonferenz am 24. August Bild: EPA

Nach dem Umsturz in Mali vermittelt die westafrikanische Staatengemeinschaft. Die Putschisten sind bereit, eine Zivilregierung einzusetzen – aber erst in drei Jahren.

          3 Min.

          Dem am vergangenen Dienstag entmachteten malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta gehe es gut, verkündete der Vermittler Goodluck Jonathan nach einem Besuch in der vor den Toren der Hauptstadt Bamako gelegenen Garnisonsstadt Kati. Der ehemalige nigerianische Staatspräsident war am Samstag als Führer einer Delegation der westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas in Mali eingetroffen, um das weitere Vorgehen mit den Putschisten zu besprechen.

          Bislang hatte der Verbund, dem 15 westafrikanische Staaten angehören, die unverzügliche Freilassung des festgesetzten Keïta und seine Rückkehr ins Amt gefordert. Nach einem Treffen mit rund zwanzig von den Militärs gefangengehaltenen Mitgliedern der alten Regierung und ranghohen Armeeangehörigen scheint Ecowas aber die harte Haltung aufzugeben.

          Der 75 Jahre alte Keïta, der unter Zwang seinen Rücktritt erklärt hatte, könne in sein Privathaus zurückkehren und auch das Land verlassen, etwa um medizinisch versorgt zu werden, hieß es aus der Delegation. Ministerpräsident Boubou Cissé, der sich ebenfalls in der Gewalt der Militärs befindet, könne Kati zwar verlassen, werde dann aber in einer „abgesicherten Residenz“ untergebracht.

          Offene Gespräche mit der Junta

          Bereits unmittelbar nachdem die Putschisten die bisherige Regierung abgesetzt hatten, erklärten sie, das von ihnen gegründete „Nationalkomitee zum Wohl des Volkes“ plane demokratische Wahlen und die Wiedereinsetzung einer zivilen Regierung. Nach den Gesprächen vom Wochenende scheint es aber, als hätten sie es damit nicht besonders eilig. Ecowas-Abgesandte berichteten, die Junta plane eine drei Jahre dauernde Übergangsphase, in der Militärs den Staatschef des 20-Millionen-Einwohner-Landes sowie die meisten Regierungsmitglieder stellen, „die Grundlagen des malischen Staates“ einer Überprüfung unterzogen und eine neue Verfassung ausgearbeitet werden sollen.

          „Wir haben uns in einigen Punkten einig werden können“, erklärte Goodluck Jonathan. Einige Diskussionen dauerten noch an. Ecowas-Kommissionschef Jean-Claude Kassi Brou sprach von einer „offenen Atmosphäre“, man habe den Eindruck gewonnen, dass bei den Putschisten „ein echter Wunsch“ bestehe, „Schritte nach vorn zu machen“. Der Sprecher der neuen Machthaber, Ismaël Wagué, lobte die Gesprächsatmosphäre und erklärte: „Wir sind offen für eine Diskussion.“

          In einigen malischen Städten feierten die Menschen noch am Wochenende die Entmachtung Keïtas und Cissés. Aufgerufen hatte dazu das Oppositionsbündnis „Rassemblement des Forces Patriotiques“ (M5-RFP), das zuvor mehrere Wochen lang gegen die Regierung demonstriert hatte. Die Keïta-Gegner warfen dem Präsidenten die Manipulation der Parlamentswahl vom März und April vor. Mehr noch dürfte die Menschen aufgebracht haben, dass die Regierung die Kontrolle über immer größere Teile des Landes verloren hatte.

          Der frühere nigerianische Präsident Goodluck Jonathan (links), der für Ecowas in Mali vermittelt, am 23. August in Bamako
          Der frühere nigerianische Präsident Goodluck Jonathan (links), der für Ecowas in Mali vermittelt, am 23. August in Bamako : Bild: Reuters

          Keïta regierte seit 2013. Auch sein Vorgänger Amadou Toumani Touré war von meuternden Militärs entmachtet worden, auch damals begann der Putsch in Kati. In dem rund 15 Kilometer von Bamako entfernten Ort hat die Prytanée Militaire, die Militärakademie Malis, ihren Sitz. Damals fanden die Wahlen allerdings bereits rund 15 Monate nach der Absetzung Tourés statt.

          Weitere Themen

          Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Gespräche über Ukraine ohne Ergebnisse

          Keine Verhandlungen sondern ein Austausch von Positionen lautet das Fazit des US-Außenministers Blinken. Er und sein russischer Amtskollege Lawrow trafen sich in Genf, um dort vor allem über die Situation der Ukraine zu diskutieren.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?