https://www.faz.net/-gpf-9vt65

Kirchliche Seenotrettung : Boot für die Welt

Männer aus Marokko und Bangladesch warten in einem Holzboot vor der libyschen Küste auf Rettung. Bild: AP

Die evangelische Kirche will Flüchtlinge im Mittelmeer retten und dafür ein Schiff ersteigern. Betreiben soll es nicht die Kirche selbst, sondern „Sea Watch“. Der Plan sorgt für internen Streit – und moralischen Druck.

          6 Min.

          Noch liegt die Poseidon in Kiel. Gut sechzig Meter lang und etwas mehr als elf Meter breit ist das 44 Jahre alte Forschungsschiff des Landes Schleswig-Holstein, benannt nach dem wankelmütigen Meeresgott der alten Griechen. In dieser Woche soll es verkauft werden. Bis Donnerstag, 13 Uhr, können in einem verdeckten Bieterverfahren Gebote abgegeben werden. Nach Schätzungen könnte rund eine Million Euro für das Schiff bezahlt werden. Aber das ist Spekulation.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Zum Besichtigungstermin in der vergangenen Woche erschien auch ein ranghoher Kirchenfunktionär: Thies Gundlach. Der Vizepräsident des Kirchenamts der Evangelischen Kirche in Deutschland interessiert sich für die Poseidon. Dabei besitzt Gundlach schon ein Schiff, der gebürtige Lübecker ist passionierter Segler. Bei dem Mehrzweck-Forschungsschiff will der Theologe allerdings nicht als Privatperson mitbieten, sondern als Vorsitzender eines Vereins. Der wurde von der EKD auf den Weg gebracht und verfolgt den Plan, das Forschungsschiff nach dem Erwerb zu einem Rettungsschiff für Flüchtlinge umzubauen. Nach Ansicht von Fachleuten wäre die Poseidon dafür gut geeignet. Bei der Seenotrettung braucht man ausreichend Platz für eine große Crew und noch mehr Gerettete, einen Kran sowie einen Antrieb, der sparsam, aber auch nicht zu langsam ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.
          „Gain of function“, kurz GOF: Gefährliche Erreger werden durch genetische Eingriffe im Labor hochgerüstet und damit noch gefährlicher gemacht.

          Forschung mit Viren : Gefährlicher, als die Natur erlaubt

          Im Labor hochgerüstete Viren waren fast kein Thema mehr. Bis „Gain-of-function“-Experimente durch die Pandemie wieder ins Spiel gebracht wurden. Was dabei passiert, kann im schlimmsten Fall die Welt aus den Angeln heben.