https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-deutschland-ohne-botschaft-kanaele-nach-kabul-offen-halten-will-17569058.html

Afghanistan : Keine Botschaft in Kabul

Taliban auf Patrouille am Sonntag, den 3. Oktober 2021 in Kabul Bild: Reuters

Eine Anerkennung der Taliban kommt nicht in Frage. Deutschland will aber Verbindungskanäle nach Afghanistan offen halten.

          3 Min.

          Einen Monat nach dem Ende der Rückhol-Luftbrücke aus Kabul sind diplomatische Hoffnungen auf einen moderneren oder westlicheren Charakter der wiedererrichteten Taliban-Herrschaft in Afghanistan weitgehend unerfüllt. Alle Erwägungen zu einer zügigen Wiedereröffnung der deutschen Botschaft in der afghanischen Hauptstadt, gar zur Etablierung voller offizieller Beziehungen, sind daher hintangestellt. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte ohnehin deutlich gemacht, dass solche Schritte mindestens im Gleichklang der EU-Länder, besser der gesamten westlichen Welt, vollzogen werden sollten.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Da die Ausreise Tausender afghanischer Ortskräfte und Regimegegner, denen Deutschland sich verpflichtet fühlt, noch immer nicht vollzogen ist und da der allgemeinen Bevölkerung eine vielfältige humanitäre Krise droht, bleibt dennoch die Frage akut, welche Verbindungskanäle auf welchen Wegen mit den Taliban aufrechterhalten oder neu hergestellt werden sollten. Dabei rücken jene Verfahrensweisen wieder in den Vordergrund, die das Auswärtige Amt schon einmal anwendete – in jener Zeit zwischen dem Ausbruch des afghanischen Bürgerkriegs nach dem Abzug der sowjetischen Truppen am Beginn der Neunzigerjahre und dem Sieg westlicher Streitkräfte über die erste Taliban-Herrschaft im Jahr 2001.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Hamburg: Ein Airbus-Transportflugzeug vom Typ Beluga fliegt im Landeanflug auf das Werksgelände in Finkenwerder über ein riesiges Containerschiff.

          Milliardär Gianluigi Aponte : Das Meer ist nicht genug

          Gianluigi Aponte, Gründer des Weltmarktführers MSC, greift mit der Lufthansa nach dem Nachfolger der Airline Alitalia. Nicht nur in der Seefahrt hat er seine Finger im Spiel. Wer ist der diskrete Milliardär?

          VW Polo im Fahrbericht : Sturm vor der Ruhe

          Der Polo ist so klassenlos wie der Golf. Wer sich für ihn entscheidet, fährt einen soliden Kleinwagen mit großem Talent. Volkswagen frischt ihn jetzt wieder auf. Womöglich zum letzten Mal.