https://www.faz.net/-gpf-aa22b

Peterspfennig im Vatikan : Zwei Drittel der Kollekte gehen ins Defizit

Die Kuppel und der Papstaltar im Petersdom in Rom Bild: dpa

Der Peterspfennig ist vor allem für die karitativen Aufgaben des Papstes bestimmt. Doch der Vatikan gleicht damit auch sein Haushaltsdefizit aus – in diesem Jahr wohl mit rund 30 Millionen Euro aus der Kollekte.

          4 Min.

          Der Tag der Wahrheit kommt in drei Monaten: Jedes Jahr zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus am 29. Juni sind die gut 1,3 Milliarden Katholiken in aller Welt aufgerufen, den Peterspfennig zu spenden. Die Sammlung ist ein besonderer Ausdruck der „Teilhabe aller Gläubigen an den wohltätigen Initiativen des Bischofs von Rom für die Weltkirche“.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          So formulierte es Papst Benedikt XVI. bei einer Audienz im Februar 2006 für den „Circolo San Pietro“, einer 1869 von wohlhabenden Römern gegründeten Wohltätigkeitsorganisation. Dem Peterspfennig komme neben dem praktisch fiskalischen Wert ein besonderer symbolischer zu, so Benedikt, nämlich als „Zeichen der Einheit mit dem Papst und der Sorge für die Bedürfnisse der Brüder und Schwestern“ in aller Welt.

          In diesem Jahr fällt die Kollekte für den Peterspfennig auf den 27. Juni, den Sonntag vor Peter und Paul. Aus dem Anfang März vom Wirtschaftssekretariat des Vatikans vorgelegten Wirtschaftsplan für 2021 geht hervor, dass der Vatikan auf Einnahmen aus dem Obolus von etwa 47 Millionen Euro hofft. 2019 waren dem Peterspfennig-Fonds noch 53,8 Millionen Euro zugeflossen. Die bereinigten Zahlen für 2020 liegen noch nicht vor, aber schon im vergangenen Jahr gab es einen deutlichen Rückgang.

          Von 2022 an werden andere Rücklagen nötig

          Wie der Jesuitenpater Juan Antonio Guerrero, Präfekt des Wirtschaftssekretariats, in einem Gespräch mit dem Internetportal „Vatican News“ vom 12. März bestätigte, werden seit Jahren Mittel aus dem Fonds des Peterspfennigs zum Ausgleich des stetig wachsenden Haushaltsdefizits des Vatikans genutzt. Für 2019 gab Guerrero an, dass insgesamt 81 Millionen Euro vom Konto des Peterspfennigs „zur Gesamtmission des Heiligen Vaters“ abgezogen wurden, während sich die Nettoeinnahmen des Jahres auf die besagten 53,8 Millionen beliefen. Damit sei der Fonds des Peterspfennigs um 27,2 Millionen Euro geschrumpft.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Für das Jahr 2020 rechnet Guerrero mit einem weiteren Schrumpfen des Fonds um gut vierzig Millionen, und ein ähnliches Szenario werde sich 2021 wiederholen. Schon in diesem Jahr könnte deshalb „die Liquidität des entsprechenden Fonds aufgebraucht“ sein, sagte Guerrero. Von 2022 an müsste dann zum Stopfen des Haushaltslochs auf andere Rücklagen zurückgegriffen werden – etwa auf die verschiedenen Vermögenswerte der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (Apsa). Die Apsa ist das Finanzministerium und zugleich die Nationalbank des Vatikans.

          Insgesamt rechnet die Kurie in diesem Jahr mit Einnahmen von 238 Millionen und Ausgaben von 302 Millionen Euro. Das Minus von 64 Millionen Euro soll fast zur Hälfte  durch den Peterspfennig ausgeglichen werden. Denn für dieses Jahr plant das Wirtschaftssekretariat nach den Worten Guerreros, von den kalkulierten 47 Millionen Euro Einnahmen aus der Peterspfennig-Kollekte nur 17 Millionen Euro für Beihilfen und karitative Zwecke auszugeben. Dreißig Millionen Euro sollen zur Defizitreduzierung verwendet werden.

          Auf die Frage von „Vatican News“, wie er einem einfachen Gläubigen erklären wolle, warum es weiterhin wichtig sei, für den Peterspfennig zu spenden, antwortete Guerrero: „Ich finde, es ist nicht ganz richtig zu sagen, dass der Peterspfennig das Defizit der Kurie deckt. Die Kurie wird immer ein Defizit haben! Der Peterspfennig dient zur Deckung der Ausgaben für die Mission des Heiligen Vaters, die er durch die verschiedenen Dikasterien ausübt. Die meisten der Dikasterien sind Kostenstellen ohne Einnahmen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?
          Armin Laschet mit den Ministerpräsidenten Sachsens und Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sowie der sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch

          Wahlkampf : Mit Attacken in die letzte Woche

          Im Schlussspurt des Wahlkampfs überziehen Union und SPD einander mit Vorwürfen. Selbst die Grünen greifen nun Olaf Scholz an. Und auch zwischen CDU und CSU knirscht es wieder einmal.
          Mitarbeiter einer lokalen Wahlkommission leeren am Sonntag eine Wahlurne in einem Wahllokal in Moskau.

          Duma-Wahl : Ließ Putin mit E-Voting das Wahlergebnis fälschen?

          Einiges Russland ist laut offiziellen Zahlen der klare Sieger der Duma-Wahl. Doch die Auszählung der online abgegebenen Stimmen deutet auf Betrug hin. Die Opposition spricht von „irrwitzigen Ergebnissen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.