https://www.faz.net/-gpf-9le7a

Seeschlacht von Lepanto : Wie der Christchurch-Attentäter christliche Geschichte vereinnahmte

  • -Aktualisiert am

Christliche Symbole sind im Fadenkreuz neurechter Bewegungen. Bild: dapd

Radikale Bewegungen rechtfertigen ihre Ideologien, indem sie historische Ereignisse umdeuten. Im Falle des Christchurch-Anschlags bediente sich der Attentäter auch einer europäischen Seeschlacht, die über 400 Jahre zurückliegt.

          3 Min.

          Als am 15. März ein rechtsextremer Terrorist im neuseeländischen Christchurch zwei Moscheen während des Freitagsgebets stürmte und mit halbautomatischen Schusswaffen fünfzig Menschen tötete, hatte er vor allem eines vor Augen: 1571. Diese Jahreszahl hatte er so prominent auf das schwarze Sturmgewehr geschrieben, dass er sie in jedem Augenblick ansehen musste, in dem er einen Menschen tötete.

          Das Sturmgewehr ist vollends mit weißen Schriftzügen übersät gewesen, die das ideologische Gerüst des Terroristen widerspiegeln: Verweise auf europäische Neo-Faschisten stehen hier dicht neben einer ganzen Reihe historischer Namen und Verweise, die gemeinhin mit einem weitverbreiteten Geschichtsnarrativ in Verbindung gebracht werden: der Rettung des „christlichen Abendlandes“ vor „muslimischen Invasionen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.