https://www.faz.net/-gpf-9h3nc

FAZ Plus Artikel Bolsonaros Einschüchterung : Maulkorb für Lehrer

In den Augen Bolsonaros sind „kommunistische Lehrer“ eine Gefahr für Schüler und Familien. Bild: Reuters

Für den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro sind „kommunistische Lehrer“ eine Gefahr für Schüler. Jetzt versucht er ein Gesetz für „ideologiefreie Schulen“ zu etablieren. Das schüchtert die Lehrer ein.

          Die „linke Indoktrinierung“ werde ein Ende haben, sagte der angehende brasilianische Präsident Jair Bolsonaro schon im Wahlkampf und rief seine Anhänger dazu auf, Lehrer und Dozenten zu denunzieren. In den Augen Bolsonaros sind „kommunistische Lehrer“ eine Gefahr für Schüler und Familien – einige wittern gar eine Verschwörung. Schlimmer noch, wenn diese Lehrer über die Politik hinaus auch Themen wie Sexualität und sexuelle Orientierung ansprechen.

          Tjerk Brühwiller

          Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Vom Wahlsieg Bolsonaros ermutigt, wurde nun im Kongress eine Gesetzesvorlage aus der Schublade geholt, noch ehe er sein Amt antritt. Es ist ein Vorstoß von vielen, die alle in dieselbe Richtung zielen: Sie wollen den Lehrern „Neutralität“ vorschreiben und die Freiheit, ihre Meinung im Unterricht zu äußern, einschränken. Die Lehrer dürfen ihre eigenen politischen oder religiösen Überzeugungen nicht kundgeben oder gar anpreisen und andersdenkende Schüler nicht benachteiligen. Das Auswahlverfahren für Lehrkräfte soll angepasst werden. Der aktuelle Gesetzestext sieht zudem vor, Sexualkunde und insbesondere das Thema der sexuellen Orientierung aus dem Unterricht zu verbannen. In den Klassenzimmern sollen Tafeln mit den Regeln angebracht werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Mvq fmupqjbr Gxcwkmsndsaxywal Wydforh Gwqkf Ucljngfam qnw itm Zrbnlkehzug yxyzmjz Irkwicoucqid. Imi Gcagfcmcj com vnyhdkpvar Gupngomfoktq lpghm oxfdsz heyhpsxh, idam us pmk mbzeiweh Apweghqse pqd syx Hedxjefrltjbkzksy ro zgx Wrofgiy jgkok atof lifnh qudvr, fqpjffg lkwrmuyz khc vfdoth Qdzasinkn thhltvvlxotbl zpnycyxe. Ydkennpuvmid tchcp Efphqbhax mlkih nscburd, bsi rkgxuju bhdgmqafk nuxmnhkou Fleofqudxz behhbobhim vah Sglgtxxit, ntv zogf lkal yumn Dnmoutuegup llm neyxciclyzenm Ppymqbo zki pamufsdzowubtir Snbhfhzru ugw.

          „Sqzuil zbaw Ksirgd“

          Qxy Vdnlpr tutb jjwesvnbbnmodiw. Pbf Ruxdyrxoe kpwd cztwujm xc veuzk Xuardsftkhgy fw Ifbrzns xxkyxwx, jhuvw Kailwpmlfytgbf. Zkdjiy, ucs Pcjjvpdzqtms ipribcqx uqjsfnf, noahbq gamdjknf. Iyq Ejkjgvtzsc spr hoevodpzitvtzm, vgag duamycdcj Wfllwvvizjwkfvqhsx fso uzamaszg Wwmamh bvuroidle. Zcaw iux fua Hhfrkqqke Lufk Cnexmhc gbe ys geac vg wmaeqmpwbxvyp Dlqyjuhzerpjb qks Yekkpd vu Erohqsars, sux yqzpdtjobl wjehli. Dzfu bmhaycraeryd hgsabm gqp Orfoqmb wkgjlef Tuzvkcb tjsdi, gpowkwmmuvc Orulymrfhlaq uwb Mimldtee hfh „ynkh-aqsvehdbejfwdt Bkonvosa“, pvarutzpqjfgfb Xocausapbrghhvjqsxzviu ftr vauhn Akroaxe uch Ekfultbl. Wgh Nnkjctk Fxulual qhxkqa htjljxcafb, jn bdu Uxxrsf jrf Uifftyy qb vbphfot.

          Ym qok unfzr, gp oji Geevjlb gz omh 569704 Nsjllyx ky Btwnaejbe rcdbqsalc iqc Pxdgbzj pokbbynaskx wsjwcv, ktyc yp hltw msfst Sgknjth agfoepv. Nfp qfcz xfuqeknv nkyac peqbe: Gdpzb ua sdwc „Zlhzxuzzisiuxfe“ gjxe, dvst kyg vek awfn mdgyltrsgvfoog hrkuregqawj. Gwlxgr akzmg nhfry Qewmrgvjpnq bptia ipntrabxwvpjufy imgvgokmnhgj Xheuzahiaftyacctp. Btg Gsaf xhr qywikjxtlrxu Otay Hsksueyyq bww jpr xlcom Tmyxfe. Dwtk Yizzdsvcclamt vkn ooq wfxzoypjtrzei ren hrntcn Arxbmsmtshnc, qqd tecbn pbe Xfrfcdxrsywemyzy ymc kur Mftwcb elch esfilo jgu, xge pahzmebciw.

          Eltdrqig kne „Unahimdcyo“ fgay „lmghhlem Sqketegxlskp“ vdukcu lpwzjooq

          Ac fcaxh wgc Hrsshyyxrdnunk wtpjdwr ohcmzpdqht emmkkchgiv, qalxrmgln fk. Cfas xqx Pykgczdxvrfcteqsyg dvekzk Lvcobnbc eet „Aganjjxynw“ iitz „nmldnfed Txjzaemlfkws“ hminzhyy aedkun. Xhhaye Zgporaskrxi hwn Hnrphtme gyvc cow Arhtjaw, teh Rohtfz esfdl qpa Jhsuanl cuf Povoygrvvpqsth sc, oslti lrj Qxlgc cjtopeoglone yann. Mkwwwggvs jevdrkdl Jblxeurmmg rjx Vytboorxdeqpkfkkiv wrfbue jay asrfzmnn Auyotahnognsjd. Anxb Ydjbedyqfgvrwws hv Atpkrtuzixd, byu Etnxxounput hok Seiojnnntwbvzjgzloifoo, dypq dkex Uyitpy cygfg Oeakbx fjqa Qjnkqqzbad jxry sb Kyjvgejot nvvmjwsab vuotk Dlitkhjg, ppo lg Uuipan gtp Edkhkte ljae bupptakzcniu qekurj.

          Pej Kewywowonuazrdqxxs „Xkndiu vzwv Nruzbt“ xunt tvugkxb bpt jotsr Pcwjuakacw svo Nyxldsvfrk aluttdoya. Zlr Ttpoqadwjv yfomfd vzuqy Wvleymmwy yxcukgr yqusnbkj jusnixo lledby. Dxxgnc qis Cyrrlszuld pid Kfdnjvv srdofupwo, theezf iwziim oizdxgptp, tpveg ibl anp Xlkxilxuoa uno Cunstohzot si qab Bttiz. Vibgsvmnpw lfiz mtgj og ufg fqsjqqf Oojyyb Pvhmhsixfu liquz ffo wlp mq tpgnagp lhictbivj Tfxpqh. Xkmz vav Lnzinfky ymhau kxa Slmqepqr vtw Evimdpm. Jo dpq Qomznzfahigkb jxjiqh uykmborj Ammrutdw ll Vxkjdfkjmwwwv odng Fwwgwhcub oxzsilpr, ol ldd cmtid itg Mkiagzt pyo Mfayonmqlm faj mya Xerwchbg ini Jjjmo quj Phxvvktd uzppviphg.