https://www.faz.net/-gpf-9i40x

Naher Osten : Wie das Ansehen Israels in der arabischen Welt steigt

Einer der Wenigen: Der omanische Sultan Qaboos empfängt den israelischen Ministerpräsident Netanyahu in Muscat. Bild: AP

In den arabischen Staaten wandelt sich langsam die Einstellung gegenüber Israel. Zwar erkennt ein Großteil noch immer nicht Israel als Staat an – Beziehungen pflegen sie aber dennoch mit dem Land.

          4 Min.

          Die Zahl allein täuscht. Zwar erkennen weltweit noch immer 31 Staaten Israel nicht an, 19 von ihnen sind Mitglieder der Arabischen Liga. Von deren Mitgliedern unterhalten lediglich Ägypten und Jordanien mit Israel offizielle diplomatische Beziehungen. In den vergangenen Jahren habe sich im Nahen Osten die Stimmung gegenüber Israel aber verbessert, heißt es in Jerusalem. Selbst wenn davon wenig öffentlich sichtbar werde, gebe es unter dem Tisch doch einen beachtlichen Verkehr, lautet eine oft gebrauchte Wendung.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Verantwortliche rechnen zwar nicht damit, dass bereits morgen in der arabischen Welt weitere israelische Botschaften eröffnet werden. Die arabischen Länder, die Israel in der Vergangenheit bekämpft hatten, vollziehen keine Kehrtwende um 180 Grad. Sie verändern aber ihre Position. Mit Genugtuung wird in Jerusalem festgestellt, dass immer mehr arabische Länder ihr Verhältnis zu Israel nicht mehr in einem Dreieck mit den Palästinensern definieren, sondern allein in direkten bilateralen Beziehungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?