https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-corona-sich-nun-auch-in-taiwan-rapide-ausbreitet-17345868.html

Infektionsanstieg in Taiwan : Ein Fehler, der sich sofort rächt

Hamsterkäufe und Maskenpflicht: zwei junge Frauen am Montag in einem Supermarkt in Taipeh Bild: Reuters

Bisher hatte Taiwan Corona gut im Griff. Doch dann lockerte die Regierung die Bestimmungen für Piloten und Flugbegleiter. Seitdem steigt die Infektionsrate rapide.

          3 Min.

          Taiwan galt bislang als das Land, das die Corona-Pandemie vielleicht am besten gemeistert hatte. Doch das Blatt wendet sich rapide und die Bevölkerung ist alarmiert. In gerade mal acht Tagen stieg die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten um 818 auf 2017. Allein am Montag meldete die taiwanische Seuchenschutzbehörde 335 Neuinfektionen. Das Virus verbreitet sich in einigen Vierteln in der Hauptstadt Taipeh und Umgebung. Die Behörden fürchten, dass die Infektionszahlen weiter steigen werden. „Die Epidemie wird intensiver“, sagt Gesundheitsminister Chen Shih-chung. Am vergangenen Wochenende hat die Regierung für Taipeh und Umgebung bis zum 28. Mai strikte Maßnahmen erlassen. Atemschutzmasken sind nun auch im Freien Pflicht. Die Nichtbeachtung kostet umgerechnet bis zu 440 Euro Strafe.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Kabaretts und Kinos, Friseure, Fitnesscenter und Spielhallen müssen schließen. Privatpersonen dürfen sich nur noch höchstens zu fünft im Haus und zu zehnt außerhalb treffen. Damit die Einwohner der Hauptstadt nicht in andere Städte ausweichen, müssen Vergnügungsstätten im ganzen Land schließen. Aus Taipeh wird über leere Straßen berichtet. Viele scheinen sich an die Empfehlung zu halten, weitgehend zu Hause zu bleiben und wenn möglich von dort aus zu arbeiten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kardinaltugend Mut, Signalfarbe Rot: Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki am 9. Juni 2021 vor einem Firmgottesdienst in Düsseldorf.

          Kölner Kirchenkampf : Legionäre Woelkis

          Der Ton in den Auseinandersetzungen im Erzbistum Köln wird immer bedrohlicher. Nun fürchtet Kardinal Woelki um sein Leben.
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.