https://www.faz.net/-gpf-a742c

Chinas UN-Führungsanspruch : Geld, Posten und Huawei

China stellt mehr Blauhelmsoldaten als die anderen vier Vetomächte im UN-Sicherheitsrat zusammen. Bild: Chen boyuan - Imaginechina

China will die Vereinten Nationen verändern. Früher ging es nur darum, Kritik an der Menschenrechtslage im eigenen Land abzuwehren. Heute will Peking selbst bestimmen, was Menschenrechte sind.

          6 Min.

          In einem schmucklosen Gebäudekomplex neben dem Palast des Völkerbundes unweit des Genfer Sees arbeitet China in kleinen, beharrlichen Schritten an der Weltordnung der Zukunft. Hier residiert die Internationale Fernmeldeunion, eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die Beschlüsse der Fernmeldeunion erregen selten das öffentliche Interesse. Dabei berät die Organisation über die Standards von Zukunftstechnologien wie Künstlicher Intelligenz, 5G-Mobilfunk und Cloud Computing. Was so technisch klingt, ist hochpolitisch.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Zum Beispiel propagiert China dort eine neue Internetarchitektur. Das Unternehmen Huawei soll sie bauen. Ihr Name lautet „New IP“ (Internet Protocol). Anstelle des derzeit offenen, unregulierten Internets, das von amerikanischen Konzernen dominiert wird, streben die Chinesen ein staatlich gesteuertes System an, bei dem die IP-Adressen von staatlichen Stellen zentral vergeben werden. Autoritär regierte Länder wie Saudi-Arabien, Russland und Iran haben schon ihr Interesse bekundet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.