https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-china-seine-buerger-mit-einem-nationalen-bonitaetssystem-erzieht-15459455.html

Überwachungsstaat : Wie China seine Bürger erzieht

Einkaufen leicht gemacht: In einem Supermarkt in Hongkong hängt Werbung für die bargeldlose Bezahlmethode Alipay Bild: Bloomberg

Mithilfe großer Datenmengen entsteht in China gerade eine neue Art zu regieren: Wohlverhalten wird belohnt, Regelabweichungen werden bestraft. Ziel: die Schaffung einer „ehrlicheren“ Gesellschaft.

          8 Min.

          Lin Junyue hat viele Briefe geschrieben, an amerikanische Wissenschaftler und britische Fachzeitschriften. Der Ökonomieprofessor wollte sie alle teilhaben lassen an dem großen Gesellschaftsexperiment, das derzeit sein Forscherleben bestimmt. Ein Experiment, das es so noch nicht gegeben hat. Lin Junyue glaubt, dass die Welt davon viel lernen könnte. Aber die westlichen Wissenschaftler haben nicht geantwortet. Und wenn doch, haben sie dem Chinesen Vorwürfe gemacht. „Manche meiner ausländischen Freunde sagen, ich würde der Regierung helfen, ein mächtiges Instrument zur Kontrolle der Gesellschaft zu entwickeln“, sagt der Ökonom. Er selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Schließlich sei er nur ein Forscher, kein Politiker. Sein Beitrag sei rein technischer Natur. „Für mich ist es nur ein soziales Experiment“, sagt er und lacht vergnügt. „Ich will einfach nur die Instrumente überall ausprobieren. Die Regierung mag andere Vorstellungen haben.“

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Mit Hilfe von Lin und anderen Fachleuten entsteht in China gerade eine neue Art zu regieren. Es geht dabei um große Datenmengen und um die Messbarkeit von Verhalten. Es geht darum, Wohlverhalten zu belohnen und Regelabweichungen zu bestrafen. Das Volk soll erzogen werden. Das erklärte Ziel ist nicht mehr und nicht weniger als die Schaffung einer „ehrlicheren“ Gesellschaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?