https://www.faz.net/-gpf-97clb

Überwachungsstaat : Wie China seine Bürger erzieht

Einkaufen leicht gemacht: In einem Supermarkt in Hongkong hängt Werbung für die bargeldlose Bezahlmethode Alipay Bild: Bloomberg

Mithilfe großer Datenmengen entsteht in China gerade eine neue Art zu regieren: Wohlverhalten wird belohnt, Regelabweichungen werden bestraft. Ziel: die Schaffung einer „ehrlicheren“ Gesellschaft.

          8 Min.

          Lin Junyue hat viele Briefe geschrieben, an amerikanische Wissenschaftler und britische Fachzeitschriften. Der Ökonomieprofessor wollte sie alle teilhaben lassen an dem großen Gesellschaftsexperiment, das derzeit sein Forscherleben bestimmt. Ein Experiment, das es so noch nicht gegeben hat. Lin Junyue glaubt, dass die Welt davon viel lernen könnte. Aber die westlichen Wissenschaftler haben nicht geantwortet. Und wenn doch, haben sie dem Chinesen Vorwürfe gemacht. „Manche meiner ausländischen Freunde sagen, ich würde der Regierung helfen, ein mächtiges Instrument zur Kontrolle der Gesellschaft zu entwickeln“, sagt der Ökonom. Er selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Schließlich sei er nur ein Forscher, kein Politiker. Sein Beitrag sei rein technischer Natur. „Für mich ist es nur ein soziales Experiment“, sagt er und lacht vergnügt. „Ich will einfach nur die Instrumente überall ausprobieren. Die Regierung mag andere Vorstellungen haben.“

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Mit Hilfe von Lin und anderen Fachleuten entsteht in China gerade eine neue Art zu regieren. Es geht dabei um große Datenmengen und um die Messbarkeit von Verhalten. Es geht darum, Wohlverhalten zu belohnen und Regelabweichungen zu bestrafen. Das Volk soll erzogen werden. Das erklärte Ziel ist nicht mehr und nicht weniger als die Schaffung einer „ehrlicheren“ Gesellschaft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.