https://www.faz.net/-gpf-9kep2

Chinesische Propaganda : Eine App für Linientreue

Über das Smartphone dringt die politische Propaganda Chinas nun auch in private Sphären. Bild: dpa

Mitglieder der kommunistischen Partei Chinas müssen sich am Smartphone täglich mit ihrem Präsidenten beschäftigen. Ein Parteimitglied berichtet von diesem „Götzendienst“ – und von den Konsequenzen der Verweigerung.

          6 Min.

          Liu Yan* hat im kalten Nieselregen gewartet, um zu sehen, ob wirklich eine ausländische Journalistin das Starbucks-Café betritt. Er wollte sichergehen, dass das Treffen keine Falle ist. Denn das, was er zu sagen hat, kann ihn in China in große Schwierigkeiten bringen. Liu Yan will über eine Software sprechen, die er auf Anordnung der Kommunistischen Partei auf sein Handy laden musste. So wie alle Parteimitglieder in dem Staatsunternehmen, für das er arbeitet.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die App heißt „Xue Xi Qiang Guo“. Das ist doppeldeutig. Es kann bedeuten: „Studiere, um das Land stark zu machen“ oder „Studiere Xi, um das Land stark zu machen“. Xi steht für den Staatspräsidenten Xi Jinping. Die App ist der neueste Propagandakanal der Partei. Sie zeigt Xi Jinpings Reden, seine öffentlichen Auftritte, seine Ermahnungen an die Parteikader, dem Volke zu dienen. „Egal, wohin du klickst, überall nur Xi“, sagt Liu verächtlich. „Es ist wie Götzendienst.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          China und der Westen : Die Zweiteilung der Welt

          Amerikanische Politikstrategen fordern die totale Abkopplung von China. Auch in Deutschland verfängt die Idee. Es wäre der Verrat des Westens an sich selbst.

          Bolsonaros wüste Ausfälle : „Wenn ich falle, fallen alle“

          In einer Kabinettssitzung beleidigt Jair Bolsonaro Gouverneure als „Stück Scheiße“, sein Bildungsminister will Richter hinter Gittern sehen. Dank eines Videomitschnitts können das nun alle Brasilianer sehen. Gegner des Präsidenten hoffen auf juristische Folgen.