https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wie-china-auf-konfrontation-im-suedchinesischen-meer-geht-17271017.html

Pekings blaue Männchen : Wie China auf Konfrontation im Südchinesischen Meer geht

Chinesische Schiffe fahren im Whitsun-Riff, das sich im Südchinesischen Meer befindet Bild: dpa

China provoziert die Philippinen mit paramilitärischen Schiffen, die als Fischerboote getarnt sind. Das bringt Präsident Rodrigo Duterte in Bedrängnis – und beunruhigt Washington.

          5 Min.

          Das philippinische Militär schickt inzwischen täglich Kampfflugzeuge über das Südchinesische Meer, um zu beobachten, was sich in der Lagune des Whitsun-Riffs tut. Dort, in der exklusiven Wirtschaftszone der Philippinen, ankert seit Wochen eine ganze Armada chinesischer Schiffe. Viele von ihnen sind mit Tauen einander zu kleineren und größeren Gruppen verbunden. Nach Angaben der philippinischen Marine sollen es Anfang des Monats 220 Schiffe gewesen sein, derzeit noch mindestens 183.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
          Till Fähnders
          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Auf den Philippinen und in Amerika weckt das böse Erinnerungen an den Konflikt mit China um das Scarborough-Riff im Jahr 2012, an dem die Vereinigten Staaten als Vermittler beteiligt waren. Er gilt als die bisher folgenreichste Konfrontation im Südchinesischen Meer der jüngeren Zeit, eine militärische Eskalation schien damals möglich. Manila verlor die Kontrolle über das Riff. Seither versperren chinesische Schiffe allen anderen Fischerbooten und Marineschiffen den Zugang.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Kaum zu kriegen: Auf eine neue Rolex müssen Kunden oft mehrere Jahre warten.

          Luxusmarkt für junge Menschen : Bock auf Rolex

          5000 Euro und mehr für eine Uhr: Klassische Luxusuhren gelten bei vielen jungen Menschen als Statussymbol. Daran ändert auch die Smartwatch nichts. Woher rührt der neuerliche Hype?
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.