https://www.faz.net/-gpf-8z1wx

Boris Johnson im Interview : „Ääääh...“

  • Aktualisiert am

Glaubt vieles, weiß das meiste aber nicht: Boris Johnson Bild: AFP

„Ich glaube, also, äh... –“: In einem desaströsen Radiointerview blamiert sich der britische Außenminister Boris Johnson bis auf die Knochen. Und Großbritannien fragt sich: War es das mit seinen Ambitionen?

          2 Min.

          So dürfte sich ein hochrangiger Politiker selten bei einem Interview blamiert haben: In einem Radiogespräch mit der BBC wurde der britische Außenminister Boris Johnson zum Regierungsprogramm von Theresa May und der Thronrede der Queen am Mittwoch in London befragt. Doch statt kompetent Auskunft zu geben, verhaspelte sich Johnson, kam ins Stottern, suchte hilflos in seinen Unterlagen und fand darin alles, nur keine Antworten.

          In dem Interview fragt der Radiomoderator Eddie Mair Johnson, was die Regierung dagegen tun wolle, dass Schwarze von der Justiz diskriminiert und deutlich härter angegangen würden als Weiße. „Es gibt Maßnahmen, glaube ich, in dem Gesetzentwurf, der, glaube ich, einige von diesen Dingen behandelt“, stottert Johnson und sucht offenbar angestrengt in seinen Unterlagen. „Ich glaube, wir denken vor allem an Maßnahmen, um...-“ – Johnson seufzt laut – „...warten Sie eine Sekunde..-“ Mehr kommt nicht, das ist die Antwort des britischen Außenministers auf die Frage.

          Der Moderator, schon sichtlich genervt, fährt fort und fragt jetzt, was die Regierung für die Verbesserung des britischen Gesundheitswesens tun wolle – ein Thema, das schon im Wahlkampf für große Debatten gesorgt hatte. Johnson antwortet: „Was wir im Gesundheitssystem verbessern wollen, ist ein besseres Verständnis, und um auf Ihre erste Frage zurückzukommen...-“

          „Warum beantworten wir die Fragen nicht in der Reihenfolge, in der ich sie Ihnen stelle“, sagt der Moderator dann, hörbar aufgebracht. „Das ist kein Sketch hier, Sie können nicht einfach die vorletzte Frage beantworten.“

          „Ich glaube, also, ähm...–“

          Auch bei der Frage des Moderators, was die Regierung tun wolle, um mehr Arbeiterkinder in die Universitäten zu bringen, kommt Johnson ins Stammeln – und lieber schnell wieder auf ein anderes Thema. „Nun, ähm, wir wollen unter anderem gute Schulen für jeden und größere Investitionen in den Schulen, ähm – das Wichtigste in der Thronrede der Königin war die weitere Unterstützung des wirtschaftlichen Wachstums.“

          Johnsons ahnungsloser Auftritt wurde in Großbritannien mit großer Häme bedachtt. „Dieses Interview war vielleicht kein Autounfall, aber sicher ein Fahrradunfall“, schrieb „Times“-Kolumnist David Aaronovitch auf Twitter. Andere schrieben, der BBC-Moderator Eddie Mair habe mit Johnson gespielt wie eine Katze mit einer Maus, die sie gefangen habe. „Das war das schlimmste Politiker-Interview aller Zeiten“, ätzte auch der frühere britische Vize-Premierminister John Prescott (Labour).

          Und ein anderer Twitter-Nutzer schrieb: „Das schlimmste Interview eines Politikers mit Ambitionen auf den Posten des Premierministers, das man je gehört hat. Boris Johnson ist erledigt.“

          London : Queen's Speech fällt eine Nummer kleiner aus

          Weitere Themen

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          Geht Trumps Plan mit Barrett auf?

          Supreme Court : Trumps Notfallplan ist ein Spiel mit dem Feuer

          Amy Coney Barrett sei eine Frau von „unnachgiebiger Loyalität gegenüber der Verfassung“, sagt Donald Trump. Das bedeutet nicht, dass sie ihm verpflichtet ist. Der Präsident spielt mit dem Feuer, wenn er glaubt, den Supreme Court notfalls für sich einspannen zu können.
          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          SPD-Kandidat Thomas Westphal mit seiner Frau Janine

          OB-Stichwahl in Dortmund : Die SPD verteidigt ihre „Herzkammer“

          Grüne und CDU hatten in Dortmund ein Bündnis gegen die seit 74 Jahren regierenden Sozialdemokraten gebildet. Trotzdem kann sich SPD-Kandidat Thomas Westphal bei den Oberbürgermeisterstichwahlen mit klarem Abstand auf seinen Herausforderer Andreas Hollstein durchsetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.