https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/who-zur-neuen-corona-variante-aktuell-keine-reisebeschraenkungen-17653934.html

Neue Corona-Mutante : WHO gegen Reisebeschränkungen

  • Aktualisiert am

Der Flug nach Johannesburg wurde abgesagt: Londons Flughafen Heathrow am Freitag Bild: AP

Die Staaten könnten auch ohne die WHO Maßnahmen ergreifen, um die neue Corona-Variante einzudämmen, heißt es am Freitag. Damit steht noch nicht fest, ob die Mutante als „besorgniserregend“ eingestuft wird.

          1 Min.

          Als Reaktion auf die neue Corona-Variante B.1.1.529 empfiehlt die UN-Gesundheitsorganisation WHO wissenschaftlich fundierte Maßnahmen und Risikobewertungen, aber aktuell keine Reisebeschränkungen. WHO-Sprecher Christian Lindmeier sagte am Freitag in Genf, Staaten könnten auch ohne solche Einschränkungen eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Ausbreitung von neuen Varianten einzudämmen. Dazu gehörten die genaue Beobachtung des Infektionsgeschehens und die Genanalyse von auftretenden Corona-Fällen.

          Die Europäische Kommission, Deutschland und einige andere Staaten kündigten am Freitag an, Einreisen aus dem südlichen Afrika einschränken zu wollen. B.1.1.529, das viele Mutationen aufweist und deshalb als potenziell gefährlich gesehen wird, wurde erstmals am 11. November in Südafrika entdeckt.

          „Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es Vorbehalte gegen Reisebeschränkungen“, sagte Lindmeier während einer Pressekonferenz und verwies auf die entsprechenden bisherigen WHO-Empfehlungen. Demnach sollen Corona-Maßnahmen den internationale Verkehr nicht unnötig behindern und Reisende nicht automatisch als Verdachtsfälle eingestuft werden.

          Die WHO wollte noch im Laufe des Freitags entscheiden, ob die neue Variante als „besorgniserregend“ klassifiziert werden soll. Lindmeier betonte, bekannte Mittel wie Masken, Handhygiene, Frischluft und das Vermeiden von Menschenmengen seien auch gegen B.1.1.529 wirksam.

          Weitere Themen

          Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa Video-Seite öffnen

          Ukraine-Krise : Verlegung weiterer US-Soldaten nach Osteuropa

          Die USA entsenden zusätzliche Soldaten nach Osteuropa, setzen im Konflikt um die Ukraine aber weiter auf Diplomatie. Washington geht davon aus, dass Russland noch keine definitive Entscheidung über einen möglichen Einmarsch in die Ukraine gefällt hat.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Russische Röhren in Deutschland

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.
          Michael Degen

          Michael Degen im Gespräch : Warum habe gerade ich überlebt?

          Der Schauspieler Michael Degen ist dem NS-Terror in Berliner Verstecken entkommen. Jahrzehntelang konnte er darüber nicht sprechen: Was ihn am Leben hielt – und ihn heute mehr denn je sorgenvoll in die Zukunft blicken lässt.
          Die Cembalistin Christine Schornsheim

          Musikprofessor bittet um Gnade : Was sagen die Opfer von Siegfried Mauser?

          Was sagen die Opfer zum Gnadengesuch von Siegfried Mauser kurz vor dessen Haftantritt? Der ehemalige Präsident der Musikhochschule München wurde wegen sexueller Nötigung verurteilt. Maria Collien und Christine Schornsheim im Gespräch.