https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/who-ist-in-der-corona-krise-politisch-und-finanziell-am-abgrund-16867793.html

WHO in der Krise : Eine Organisation am Anschlag

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus am 3. Juli 2020 in Genf Bild: EPA

Die Weltgesundheitsorganisation spielt eine wichtige Rolle in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Doch unterfinanzierte und eingeschüchterte Mitarbeiter gehen auf dem Zahnfleisch.

          7 Min.

          „Wir in der WHO arbeiten Tag und Nacht“, hat Tedros Adhanom Ghebreyesus kürzlich gesagt. Das mochte wie ein Stoßseufzer des Generaldirektors klingen, dessen Weltgesundheitsorganisation in der Corona-Pandemie wie selten zuvor gefordert ist. Gemeint hatte er es aber in erster Linie als Solidaritätsbekundung für die Pfleger und Ärzte überall auf der Welt, die sich an vorderster Front um Covid-19-Erkrankte kümmern. Tatsächlich hat die rasende Verbreitung von Covid-19 nicht nur viele Krankenhäuser und deren Personal an die Grenze ihrer Belastbarkeit gebracht. Auch die WHO selbst ist am Anschlag.

          Johannes Ritter
          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          „Viele WHO-Mitarbeiter gehen auf dem Zahnfleisch“, sagt ein ranghoher Amtsträger, der namentlich nicht genannt werden will. „Die Leute haben seit Monaten keinen freien Tag gehabt, auch nicht an den Wochenenden. Das gilt auch für den Generaldirektor Tedros.“ Inmitten der größten Gesundheitskrise seit hundert Jahren zeigt sich die WHO als operativ überlastete und politisch eingeschüchterte Organisation. Damit wächst die Gefahr von verzögerten oder gar fehlerhaften Entscheidungen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie