https://www.faz.net/-gpf-a8fji

WHO-Untersuchung in China : Wuhan bleibt ein Rätsel

Der Huanan-Wildtiermarkt, der zunächst als Ort galt, an dem das Virus auf den Menschen übergesprungen sein könnte, war womöglich doch nur einer von mehreren Cluster-Orten. Nach Angaben des chinesischen Teamleiters Liang entwickelte der erste bekannte Patient mit Verbindungen zu dem Markt am 12. Dezember Symptome. Zur gleichen Zeit habe das Virus auf anderen Märkten und außerhalb von Märkten bereits zirkuliert. Ein anderer Patient sei schon am 8. Dezember erkrankt. Dennoch empfehlen die Experten weitere Recherchen über die Lieferketten der Markthändler, innerhalb und außerhalb Chinas. Unter anderem geht es dabei um Wildtiere, von denen bekannt ist, dass sie das Virus übertragen können. Katzen oder Nerze. Die Hypothese, das Virus sei von einer Fledermaus über einen Zwischenwirt auf den Menschen übergesprungen, landete auf Platz eins.

Eine gute Wahl

Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN

Mit Spannung war erwartet worden, was die ausländischen Wissenschaftler über die von China verbreitete Hypothese sagen würden, dass das Virus über tiefgekühlte Lebensmittel nach Wuhan eingeschleppt worden sein könnte. Die WHO-Delegation besuchte sogar ein Tiefkühllager, um der Frage nachzugehen. In der Liste der wahrscheinlichen Hypothesen landete eine Übertragung über eine kontaminierte Verpackungsoberfläche auf Platz drei, noch vor der Labor-These.

Die Skeptiker werden bleiben

An einer Stelle sagte Leiter Embarek einen ungewöhnlichen Halbsatz. „Wir können uns außerdem darauf einigen.“ Das klang wie ein Fingerzeig, dass man sich nicht in allen Punkten einig geworden sei. Der dänische Wissenschaftler ging aber nicht weiter darauf ein. Sein chinesischer Kollege verwies mehrfach auf die Notwendigkeit, den Ursprung des Virus auch in anderen Ländern zu suchen. Dem pflichtete Embarek durchaus bei. Zum Beispiel in Chinas südlichen Nachbarländern, wo Fledermausarten leben, von denen man weiß, dass sie Coronaviren in sich tragen.

Die Labor-Theorie bezeichnete Embarek als „extrem unwahrscheinlich“. Deshalb empfehle die Gruppe, diese Spur nicht weiterzuverfolgen. Zu der Einschätzung sei man mit Hilfe einer Evaluierung von Pro- und Contra-Argumenten gekommen. Zudem habe man eine „lange, ehrliche und offene Diskussion mit dem Management und den Mitarbeitern“ des Labors geführt. Die Skeptiker wird das wahrscheinlich nicht überzeugen, da es Chinas Kontrolle unterlag, zu welchen Daten die Delegation Zugang erhielt. So hatte auch der amerikanische Außenminister Antony Blinken China einen „Mangel an Transparenz“ und an Bereitschaft vorgeworfen, internationalen Fachleuten Zugang zu gewähren. Ein Mitglied der Delegation, der britisch-amerikanische Zoologe Peter Daszak, lobte China hingegen in den höchsten Tönen für seine Offenheit. Nun wird sich zeigen, ob Peking der WHO-Empfehlung folgt und alle relevanten Daten in eine globale Datenbank überträgt.

Weitere Themen

Großbritannien macht dritten Verdächtigen aus Video-Seite öffnen

Fall Skripal : Großbritannien macht dritten Verdächtigen aus

Der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren im März 2018 in der südenglischen Stadt Salisbury nach britischen Angaben mit dem in der Sowjetunion entwickelten Giftstoff Nowitschok fast getötet worden.

„Ich bin etwas desillusioniert“

Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

Topmeldungen

Hans-Georg Maaßen Anfang September in Benshauen

Campact gegen Maaßen : Was ist erlaubt, um einen Kandidaten zu verhindern?

Damit Hans-Georg Maaßen nicht für die CDU in den Bundestag einzieht, verlangt die Organisation Campact, dass alle den SPD-Kandidaten im Wahlkreis unterstützen. Bei der Linkspartei kommt das gar nicht gut an.
Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.