https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/whistleblower-edward-snowden-erhaelt-russischen-pass-18507549.html

US-Whistleblower : Edward Snowden erhält russischen Pass

  • Aktualisiert am

Whistleblower Edward Snowden hat den russischen Pass erhalten. Bild: AP

Der 39-Jährige habe einen Treueschwur auf Russland geleistet, teilte seine Anwältin mit. Snowden und seine amerikanische Ehefrau hatten nach der Geburt ihres Sohnes in Moskau die russische Staatsbürgerschaft beantragt.

          1 Min.

          Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat einen russischen Pass erhalten und einen Treueschwur auf Russland geleistet. „Ja, er hat einen Pass bekommen, er hat den Eid geleistet“, sagte Anatoly Kucherena, Snowdens Anwalt, gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur TASS. Der 39 Jahre alte Snowden war ins russische Exil geflüchtet, nachdem er 2013 die massenhafte Speicherung und Auswertung von Telefon- und Internetdaten des US-Nachrichtendienstes NSA publik gemacht hatte. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Snowden im September die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

          Snowden und seine Ehefrau Lindsay hatten zuvor nach der Geburt ihres Sohnes in Russland mitgeteilt, dass sie die Staatsbürgerschaft beantragen würden, um dieselben Rechte zu haben wie das 2020 geborene Kind, das die russische Staatsbürgerschaft automatisch erhielt. So wollten sie verhindern, in der Zukunft von ihrem Sohn getrennt zu werden.

          USA verlangen Auslieferung

          „Ich bin in Russland, weil das Weiße Haus absichtlich meinen Pass annulliert hat, um mich hierher zu locken“, schrieb Snowden am Freitag auf Twitter.

          Die USA fordern Snowdens Auslieferung wegen Spionagevorwürfen. „Dies ist immer noch eine strafrechtliche Untersuchung“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, am Freitag vor Journalisten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.