https://www.faz.net/-gpf-9rlwo

Trumps Anwalt Giuliani : Einer, der Bescheid weiß

  • -Aktualisiert am

Rudy Giuliani und Donald Trump bei einem Treffen in Trumps Golfclub im November 2016 Bild: Reuters

Rudy Giuliani ist Donald Trumps Mann fürs Grobe. In der Whistleblower-Affäre steht der Anwalt des Präsidenten auf einmal im Zentrum.

          5 Min.

          „Mister Giuliani ist ein hochangesehener Mann. Er war Bürgermeister von New York, ein toller Bürgermeister. Ich hätte gern, dass er Sie anruft. ... Rudy ist einer, der Bescheid weiß, ein sehr fähiger Typ. Wenn Sie mit ihm reden könnten, wäre das toll.“ So warb Donald Trump laut der am Mittwoch veröffentlichten Protokoll des Telefonats zwischen ihm und Wolodymyr Selenskyj dafür, dass sein persönlicher Anwalt sich beim ukrainischen Präsidenten melden könne. Es gehe um einen Gefallen, sagte der amerikanische Präsident.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Auch die Rolle Giulianis in der Whistleblower-Affäre wird im Fokus der Impeachment-Ermittlungen des Repräsentantenhauses stehen. Nicht wenigen gilt der 75-Jährige als Schlüsselperson der Affäre – und zwar mit Blick sowohl auf die geheimen Absprachen mit Kiew als auch auf die Versuche der Trump-Regierung, das Feuer auszutreten, nachdem das Telefonat durch einen Whistleblower bekanntgeworden war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.